"Es gibt das Aktgemälde vor Modigliani und es gibt das Aktgemälde nach Modigliani", sagt Simon Shaw, weltweiter Co-Leiter der Abteilung für Impressionismus und Moderne bei Sotheby's, womit er die Bedeutung von Amedeo Modiglianis Serie von Frauenakten, die der Künstler zwischen 1916 und 1919 malte.

22 Werke dieser Reihe sind heute bekannt. Die meisten sind in Museen auf der ganzen Welt zu sehen, vor allem aber in den USA. Nu couché (sur le côté gauche) von 1917, das am 14. Mai bei Sotheby's in New York zum Aufruf kommen wird, ist das größte der Reihe, sogar das größte Gemälde in Modiglianis gesamten Oeuvre (147 cm diagonal).

Zu sehen ist eine nackte junge Frau in Rückansicht, die den Betrachter über ihre rechte Schulter hinweg selbstbewusst anblickt. Sie ruht auf weißen Laken, das rechte Bein ist leicht angewinkelt, der linke Ellbogen aufgestützt. Modigliani vereinte in Nu couché (sur le côté gauche) den Manierismus der italienischen Spätrenaissance mit den Linien afrikanischer Schnitzereien und des aufkommenden Kubismus.

Für die Realisierung seiner Aktgemälde konnte Modigliani auf die finanzielle Unterstützung seines Händlers Léopold Zborowski zählen, der nicht den Künstler mit einem täglichen Gehalt versah, sondern auch die Modelle bezahlte, die für die Bilder posierten.

Mehr über die tragische Liebesgeschichte zwischen Amedeo Modigliani und Jeanne Hébuterne, die damals ihren Anfang nahm, erfahren Sie hier.

Nu couché (sur le côté gauche) befand sich zunächst im Besitz von Zborowski, der es dem in Paris lebenden Kunstagenten Jonas Netter verkaufte. Anschließend gelangte es in eine Pariser Privatsammlung. 2003 erwarb es ein amerikanischer Sammler bei Christie's in New York für 27 Millionen USD.

Dieser möchte es nun weiterverkaufen und wird das allem Anschein nach mit großem Gewinn tun, denn der Schätzwert für Nu couché (sur le côté gauche) hat Sotheby's bei 150 Millionen USD angesetzt. Dies entspricht dem doppelten Schätzwert, für den Modiglianis bisheriges Rekordbild 2015 bei Christie's zum Aufruf kam. Zudem ist es der höchste Schätzpreis im Bereich Gemälde der Auktionsgeschichte.

AMEDEO MODIGLIANI Nu couché, 1917 | Foto: Christie's AMEDEO MODIGLIANI Nu couché, 1917 | Foto: Christie's

Nu couché wurde damals mit einem erzielten Preis von 170,4 Millionen zum teuersten Werk des Künstlers und war damals das zweitteuerste Kunstwerk, das jemals versteigert wurde. Heute ist es auf Platz drei. Wird es dabei bleiben oder wird Amedeo Modigliani seinen bisherigen Rekord brechen? Die Antwort auf diese Frage gibt's am Abend des 14. Mai.

Entdecken Sie bisher erzielte Preise für Werke von Amedeo Modigliani in unserer Datenbank.

Kommentar