Mit Adolf Luther haben wir einen Hauptvertreter des Op Art und der Kinetik vor uns. Der studierte Jurist gab in den 1950er Jahren seinen Beruf als Richter auf, um sich seiner wahren Leidenschaft, der Kunst, zu widmen. Luther beschäftigte sich vor allem Licht, Lichtbrechung und Spiegelungseffekte und der daraus resultierenden Immaterialität und dem energetischen Fluss. Bereits 1960 wurden seine Arbeiten in Einzelausstellungen in Krefeld und London präsentiert. Hohlspiegelobjekte finden sich immer wieder in Luthers Oeuvre. Ein wichtiges Projekt dieser Art schuf er 1972 für das Gelände der Olympischen Spiele in München.

Licht ist auch ein wiederkehrendes Element der Arbeiten des Mitbegründers der ZERO-Gruppe Heinz Mack. Seine Lichtinstallationen sind außer der Kinetik auch der Land Art zuzuordnen. Seine monumentalen Skulpturen finden sich vielerorts als Kunst im öffentlichen Raum wieder. Eine kleiner dimensionierte Arbeit liegt uns mit dem 1973 geschaffenen "Flügelobjekt" vor. Das Objekt mit Unikatcharakter sollte in 100 Exemplaren ausgeführt werden, jedoch wurden nur wenige fertiggestellt.

Hauptvertreter des Surrealismus, Gründer der Dada-Gruppe, Erfinder des Drip Painting, durch das Jackson Pollock später berühmt wurde, und obendrein noch viermal verheiratet: Max Ernst führte ein intensives Künstlerleben und hinterließ einen großen Fußabdruck in der Kunstgeschichte. Neben Malerei, Grafik und Illustration beschäftige sich Ernst auch mit der Bildhauerei. Den Anstoß dazu gab ihm ein Besuch bei Alberto Giacometti im Jahre 1934. Die Beschäftigung mit dreidimensionaler Kunst war für Max Ernst ein Stück Ferien, wie er es selbst einmal beschrieb.

Was Max Ernst nur nebenbei beschäftigte, stand bei dem griechisch-österreichischen Bildhauer Joannis Avramidis im Mittelpunkt: Die Bildhauerei. Sein Markenzeichen waren Abstraktionen des menschlichen Körpers. Als freistehende Skulpturengruppen sind diese u.a. in Heilbronn und Wiesbaden im öffentlichen Raum anzutreffen, als Bronzerelief liegen sie in dieser Auktion vor.

Nachdem Gerhard Richter 1961 gemeinsam mit seiner ersten Frau aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen war, begann er sich intensiv mit den Stilen und Techniken der modernen Malerei auseinanderzusetzen, vor allem mit der Pop Art und dem Abstrakten Expressionismus. Einer der Maler, dessen Werk er genauer betrachtete, war der katalanische Maler Antoni Tàpies, der als der bedeutendste Vertreter des Informel, also der abstrakten, gegenstandslosen Kunst der Nachkriegszeit, seines Landes gilt.

Auch Pierre Soulages widmet sich in seinen Werken einer gegenstandslosen Abstraktion. Das dominierende Element ist die Farbe Schwarz, der er mit Bürsten, Pinseln, Schwämmen, Stangen oder Gummi eine belebte Oberfläche verleiht. Wie auch bei Adolf Luther Heinz Mack spielt der Einfall des natürlichen Lichtes in Soulages' Werken eine elementare Rolle, wenn dieses auf die unregelmäßig reliefierte Oberfläche seiner Arbeiten triff und ihnen so eine zusätzliche Dimension verleiht.

Alle abgebildeten Werke kommen am 23. September ab 11 Uhr in der 166. Kunstauktion des Auktionshauses Kastern in Hannover zum Aufruf. Ebenfalls dabei sind Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Schmuck, Uhren, Antiquitäten und Kunsthandwerk. Die Möglichkeit einer Vorbesichtigung der Objekte kann noch bis zum 22. September wahrgenommen werden.

Alle Objekte des aktuellen Auktionskatalogs von Kastern finden Sie hier bei Barnebys.

Kommentar