Hier bei Barnebys lieben wir es, sowohl neuen Sammlern als auch "alten Hasen" die ganze Welt des Kunstmarktes zu präsentieren. Entdecken Sie unsere Favoriten von Artspace und vergessen Sie nicht auf die Bilder zu klicken, um mehr zu erfahren.

blog-4.php JOAN MIRÓ - Le Magnétiseur Orange, 1969

Joan Mirós 1969 geschaffene Lithograph Le Magnétiseur Orange erinnert an archaische und primitive Steinschnitzereien und Höhlenmalerei. Gedruckt auf leuchtend orangenem Rives-Papier, verbindet Mirós Figur die früheste Art des Kunstschaffens des Menschen mit modernen Ansätzen, um frei von Traditionen einen neuen, radikalen Weg der Darstellung zu präsentieren.

blog-5.php JASPER JOHNS (Corpse and Mirror, 1978) - Margo Leavin Gallery, Los Angeles, 1978

Als Pionier der Nachkriegskunst eröffnete Jasper Johns ein neues Territorium für zukünftige Künstler, indem er unseren Blickwinkel dahingehend veränderte, wie Bilder geschaffen und visuell konsumiert werden sollten. Sein Frühwerk wurde von Kritikern aufgrund der Respektlosigkeit und dem eifrigen Einfügen von zwei- und dreidimensionalen Elementen als "Neo-Dada" bezeichnet. Auch wird er häufig für seinen Einfluss auf die Pop-Art zitiert, da er Bildelemente mit hohem Wiedererkennungswert verwendete, wie die amerikanische Flagge, Zielscheiben oder Landkarten.

In den 1970er und 1980er Jahren schuf er Werke mit subtilen Mustern aus schraffierten roten, gelben und blauen Streifen, die zu scheinbar einfachen Kompositionen zusammengefügt wurden.

 

blog-7.php TAKASHI MURAKAMI - Flower Ball (3D) Sexual Violet no. 1, 2013

Die Werke des japanischen Künstlers Takashi Murakami sind sofort erkennbar an ihren knallbunten Bonbonfarben und ihrer Anime-artigen Ästhetik. In seiner Fähigkeit, kommerzielle und populäre Bilder, die von Mangas und Animes inspiriert sind, in hochklassige Kunstwerke zu verwandeln, ist Murakami ein wahrer Erbe Andy Warhols.

Murakamis Werk basiert stark auf der kunsthistorischen Tradition Japans. Er begründete die postmoderne Kunstbewegung "Superflat", welche die Grafikpraktiken der zeitgenössischen, japanischen Kultur mit den reduzierten Traditionenen aus Kunst und Grafik seiner reichen Vergangenheit kombiniert.

blog-8.php TOM WESSELMANN - TV Still Life (from 11 Pop Artists, Volume III)

In dieser 1965 geschaffenen Serigrafie des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Tom Wesselmann (aus dem Portfolio 11 Pop Artists, Volume III) wird die flache Bildebene neben ein kompaktes "Fernsehbild" gesetzt. Die comicartige Darstellung des umgebenen Raumes hebt die dunkle, körnige Qualität des Fernsehbildes hervor - ein Kontrast, der sowohl absurd als auch irritierend ist.

blog-10.php TONY OURSLER - Absent, 2003

In Absent erforscht Tony Oursler die Fragmentierung des menschlichen Körpers und die der Psyche. Der Künstler ist fasziniert davon, wie eine psychische Erkrankung, wie eine multiple Persönlichkeit, in eine physische Realität umgesetzt werden kann. Indem er fragmentierte Bilder von Augen und eines Mundes verwendet, erschafft Oursler ein Gesicht aus getrennten Teilen, denen er abstrakte Elemente beifügt. Die vorliegende Arbeit aus Acryl auf Papier ist eine Skizze für eine von Ourslers bekannten Projektionsskulpturen.

blog-11.php MASSIMO VITALI - Sarakiniko #4561, 2011

Mit einem Hintergrund in Fotojournalismus und Kinematografie, fotografiert der Künstler Massimo Vitali Menschen in ihrer Freizeit in seinem Heimatland Italien. Mit Sarakiniko # 4561 hat der Künstler eine atemberaubende Landschaft dokumentiert, die von sonnenbadenden und schwimmenden Menschen bevölkert wird. Vitalis Interesse ist es, Menschen in Momenten ihres menschlichsten Verhaltens einzufangen. Er glaubt, Menschen in ihrer Freizeit zu dokumentieren, gäbe einen Einblick in Massentourismus, Konformismus und Sex.

blog-13.php MARILYN MINTER - Blue Shower, 2004

Wie viele von Marilyn Minters bekanntesten Fotografien, weist auch diese die Handschrift der Künstlerin auf: Das Nebeneinanderstellen von Schweiß, Schlamm und verschmiertem Make up mit den symbolischen Bildern von roten Lippen, hohen Absätzen und Juwelen. Ihr Interesse am Einfangen von Unvollkommenheiten betonend, sagt die Künstlerin: "bei jedem verläuft das Make up...Ich interessiere mich für den Moment, in dem die Dinge beginnen auseinander zu fallen."

blog-14.php GERHARD RICHTER - Haggadah (P2), 2014

Diese dynamische Arbeit des namhaften deutschen Malers Gerhard Richter fängt die Flüssigkeit der Farbe in einem Moment der chemischen Wechselwirkung ein. Erstellt in Zusammenarbeit mit Heni Productions als Teil einer Reihe von Drucken in limitierter Auflage, basiert Haggadah (P2) auf dem 2006 von Richter geschaffenen Gemälde gleichen Namens. Der Titel bezieht sich auf einen alten jüdischen Text, der Anweisungen zum Passahfest wiedergibt.

Entdecken Sie noch mehr von Artspace hier bei Barnebys.

 

Kommentar