Nicht zum ersten Mal verwendet Ai Weiwei recycelte Rettungswesten für ein Kunstwerk. Im vergangenen Februar hatte er das Konzerthaus in Berlin mit 4.000 von Migranten benutzten Rettungswesten teilweise verkleidet.

blog-2.php Die Säulen des Konzerthauses Berlin im letzten Februar. © AP

In diesem Sommer greift Ai Weiwei erneut auf Rettungswesten zurück. Dieses Mal jedoch in der barocken Gartenanlage im Herzen der österreichischen Hauptstadt.

Die Installation F Lotus besteht aus 1.005 Rettungswesten in verschiedenen Farben, die so einen riesigen Lotus ergeben.

blog-4.php Die Installation F Lotus von Ai Weiwei vor dem Oberen Belvedere in Wien. Foto: Hans Klaus Techt/AFP/Getty Images

blog-5.php Die Installation nimmt Gestalt an. Foto via itsnicethat.com

Der Künstler erklärt, dass die Westen von Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak und anderen Ländern bei ihrer Ankunft in Europa, vor allem auf der griechischen Insel Lesbos, zurückgelassen worden waren.

Laut Ai Weiwei, der bereits mehrmals vor Ort war, „formen die Farben dieser Ausrüstungsgegenstände an den Stränden und in den Deponien eine ganze Landschaft.“

blog-6.php Ai Wieweit vor seiner Installation. Foto: Hans Klaus Techt/AFP/Getty Images

So reifte in ihm die Idee für den F Lotus, der aus 201 runden Plattformen besteht, auf den die Rettungswesten befestigt sind.

blog-7.php Rettungswesten in verschiedenen Farben wurden für die Installation verwendet. Foto via itsnicethat.com

Seit Beginn der Flüchtlingskrise in Europa hat Ai Weiwei mit verschiedenen Projekten versucht, auf die Not der Emigranten aufmerksam zu machen. Manchmal zog er sich damit den Unmut der Öffentlichkeit zu, wie nach der ungeschickten Veröffentlichung der Fotografie des toten Körpers des kleinen Aylan, die die Welt schockierte.

Seit dem 13. Juli ist die F Lotus-Installation in den Gärten des Belvedere in Wien zu sehen.

Kommentar