Als Salvador Dalí 1989 im Alter von 84 Jahren starb, hinterließ er keine Nachkommen. Die Ehe mit seiner um zehn Jahre älteren Frau Gala war kinderlos geblieben. Erbe seines Vermögens wurde die Fundación Dalí. Das könnte sich bald jedoch (teilweise) ändern.

Eine im Jahre 1956 geborene Frau aus Katalonien namens Maria Pilar Abel Martínez behauptet nun jedoch, dass Dalí 1955 eine außereheliche Affaire mit ihrer Mutter gehabt hätte.

Foto: AFP/Getty Foto: AFP/Getty

Maria Pilar Abel Martínez, die selbst Mutter von vier Kindern ist, arbeitet als Wahrsagerin. Seit 2015 behauptet sie, Dalí sei ihr biologischer Vater. Dazu gekommen sei es 1955 in Portlligat, wo ihre Mutter Antonia für eine Familie gearbeitet hatte. Salvador Dalí und besaßen in dem Ort seit 1948 ein Haus, in dem sich der Künstler zum fraglichen Zeitpunkt aufgehalten hatte. Schließlich sei es zu einer Liebesbeziehung zwischen Salvador und Antonia gekommen, die als sie die Schwangerschaft bemerkte, einen anderen Mann heiratete.

Nachdem sie schon längere Zeit wisse, dass sie Dalí als ihren biologischen Vater in Betracht ziehen müsse, wolle sie nun endlich Gewissheit. Zwar lebt ihre Mutter Antonia noch, kann aufgrund einer starken Demenzerkrankung keine Auskunft mehr geben. Daher klagte sie auf eine Exhumierung des Leichnams, damit eine Vaterschaftstest durchgeführt werden kann.

Maria Pilar Abel Martínez und ihre Mutter Antonia Foto: EFE Maria Pilar Abel Martínez und ihre Mutter Antonia
Foto: EFE

Salvador Dalí war 1989 in einer Krypta im Teatre-Museu Dalí in seinem Geburtsort Figueres in Katalonien bestattet worden. Die Fundación Dalí war gegen die Exhumierung. Die spanischen Behörden gaben am 20. Juni 2017 jedoch ihre Zustimmung.

Unter großen Sicherheitsmaßnahmen, die den Leichnam Dalís vor den Blicken der vielen angereisten Schaulustigen schützen sollten, fand die Exhumierung am 20. Juli schließlich statt. Die einzige Information, die nach außen drang, war jene, dass Dalís berühmter Schnurrbart noch intakt sei.

Das Ergebnis des Vaterschaftstests wird Anfang September erwartet. Dann haben Maria Pilar Abel Martínez, die Fundación Dalí und die weltweite Öffentlichkeit endlich Gewissheit.

Kommentar