Seit dem 6. Juli dürfen sich die Besucher des Museums der Fundação de Serralves in Porto über die Ausstellung Anish Kapoor: Works, Thoughts, Experiments des bedeutenden indisch-britischen Künstlers freuen. Es ist die erste große Ausstellung Kapoors in Portugal.

Im Garten des Museums der Fundação de Serralves wurden dafür mehrere Skulpturen und Installationen Kapoors platziert. Ergänzt wird dieses "Outdoor-Erlebnis" durch 56 Modelle realisierter und nicht-realisierter Projekte.

Zu den realisierten Werken, die im Park bestaunt werden dürfen, gehört auch Limbo into Darkness von 1992, ein in einem kleinen, freistehenden Raum untergebrachtes Loch im Boden, dessen tierschwarze Wandfarbe es wie eine ebene Fläche erscheinen lassen.

Anish Kapoors "Limbo into Darkness" im Museum der Fundação de Serralves in Porto | Foto: Serralves Foundation via Dezeen Anish Kapoors "Limbo into Darkness" im Museum der Fundação de Serralves in Porto | Foto: Serralves Foundation via Dezeen

Und genau das wurde einem 60-jährigen Museumsbesucher aus Italien vor zwei Wochen zum Verhängnis. Denn das Loch ist ganze 2,50 Meter tief - keine angenehme Fallhöhe. Das Museum gab an, dass sämtliche Sicherheitsvorkehrungen gegeben gewesen sein, inklusive Security und Warnhinweisen. Wie es dennoch zu dem Unglück kommen konnte, ist nicht vollständig geklärt worden.

Der 60-jährige Museumsbesucher wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht, ist aber mittlerweile wieder entlassen worden und auf dem Weg der Besserung. Die Installation Limbo into Darkness, die ursprünglich auf der documenta IX in Kassel gezeigt worden war, musste vorübergehend geschlossen werden.

Für Anish Kapoor war Limbo into Darkness eine weitere Station auf dem Weg seiner Erforschung des leeren Raums. Inspiriert wurde er von dem Gemälde Discesa al Limbo des italienischen Renaissancemalers Andrea Mantegna von 1492, das den Abstieg Christi in die Unterwelt einen Tag nach der Kreuzigung zum Thema hat.

Andrea Mantegna, Discesa al Limbo, 1492, Privatbesitz | Foto via Wikipedia Andrea Mantegna, Discesa al Limbo, 1492, Privatbesitz | Foto via Wikipedia

Die tiefschwarze Bemalung und die dadurch entstandene Illusion einer ebenen Fläche von Kapoors Limbo ins Darkness wurde dem Museumsbesucher vermutlich zum Verhängnis. 24 Jahre nach Entstehung von Limbo into Darkness brachte Anish Kapoor eine schwarze Farbe auf den Markt, die derartige Risiken möglicherweise intensivieren könnte.

Warum es wegen jener Farbe Kritik hagelte und was die Antwort darauf war, können Sie hier nachlesen.

Anish Kapoors Ausstellung im Museum der Fundação de Serralves in Porto kann noch bis zum 6. Januar 2019 besucht werden.

Kommentar