Als nun kürzlich eines seiner Bilder an unseren Schätzungs-Service übermittelt wurde, dauerte es nicht lange, bis es zum Verkauf angeboten wurde.

blog.php

Als Sohn einer Kaufmannsfamilie hatte Yoshihara keine formale künstlerische Ausbildung erhalten, sondern er wurde vielmehr in die Welt der Kunst hineingezogen. In seinen 20er Jahren wurde er von europäischen Surrealisten wie Giorgio de Chirico, Joan Miró und Wassily Kandinsky inspiriert und seine frühen Werke reflektieren sein Interesse am abstrakten Expressionismus und an modernen Theorien. In diesen Jahren stellte er seine Werke in mehreren Gruppenausstellungen aus und etablierte Arbeits- und Diskussionsgruppen mit anderen Künstlern mit dem Ziel, die westlichen Kulturen zu integrieren, aber dennoch eine starke japanische Tradition beizubehalten.

Im Jahre 1954 wurde Yoshihara Leiter der zukunftsorientierten Gutai-Gruppe. Diese bestand aus Künstlern, die sich vor dem Hintergrund des stickigen und überholten sozialen Realismus, neu zu definieren versuchten. Die Gruppe beschäftigte sich mit einer Vielzahl unterschiedlicher Medien wie Farbe, Film, Licht oder Ton und verwendete bei Performances im Freien natürliche Materialien wie Steine, Schmutz und Zweige. Nichts war tabu und jedes Material wurde als ein Werkzeug angesehen, mit dem man eine neue Sprache entwickeln konnte, die frei, individuell und radikal war.

blog-1.php KAZUO SHIRAGA - Challenge To The Mud, 1955

Im Laufe seiner Karriere begann Yoshihara sich in seinen persönlichen Arbeiten auf ein subtrahiertes und minimalistisches Motiv zu konzentrieren - den Kreis. Solche malte er wieder und wieder, dabei aber nie dasselbe zweimal, immer auf der Suche nach der perfekten Form. Einige glauben, dass die Kreise Erleuchtung darstellen sollen. Sie sehen in den Kreisformen einen spirituellen Ausdruck des Zen. In seinen persönlichen Schreiben gab Yoshihara jedenfalls an, dass er die Kreise nicht aus einem tiefen Sinn verwendet hatte, sondern vielmehr weil sie eine angenehme Form hätten.

Sein Einfluss und seine Bedeutung für die moderne japanische Kunst kann nicht hoch genug eingeschätzt werden und bei Auktionen erzielen seine Werke regelmäßig hohe Preise. Im November 2015 erzielte dieses Kreis-Gemälde aus dem Jahr 1965 bei Christie’s Hongkong 193.000 GBP, womit es seinen geschätzten Preis von 111.000 GBP weit übertraf:

blog-2.php JIRO YOSHIHARA - Circle, 1965

Das an Barnebys’ Schätzungs-Service übermittelte Gemälde wurde von Sotheby’s Hongkong aufgegriffen, acht Monate nach deren gefeierter Auktion „Full Circle“ mit Werken aus einer Yoshihara-Sammlung.

In hervorragendem Zustand, gerahmt und mit den korrekten Authentifizierungsdokumenten ausgestattet, hat Sotheby’s für das Gemälde einen Schätzpreis von 40.000-60.000 HKD veranschlagt. Es wird im Januar 2017 versteigert und selbstverständlich halten wir Sie über den Endpreis auf dem Laufenden.

Wenn Sie nun glauben, es sei an der Zeit, Ihre Kunstwerke zu verkaufen, dann übermitteln Sie sie an den kostenlosen Schätzungs-Service von Barnebys und lassen Sie die Experten auf Sie zukommen!

Kommentar