Aus dem mehr als 300 Lose umfassenden Katalog der Auktion mit russischer und armenischer Kunst, die am 18. April bei Leclere in Paris stattfinden wird, möchten wir Ihnen im Folgenden drei hochinteressante Objekte näher vorstellen.

Den Anfang macht ein Paar Weinkühler im Stil des Neorokoko. Die Gefäße wurden aus 875er Silber (84 Zolotniki) hergestellt und vergoldet. Ihr Schöpfer war der in Finnland geborene Silberschmied Carl Tegelsten (1798-52), einem bedeutenden Vertreter des Rokokorevivals im Sankt Petersburg des 19. Jahrhunderts.

Neben Rocaillen und Blättern zieren die Weinkühler ebenfalls Gravuren mit dem Monogramm der Großherzogin Olga Nikolajewna Romanowa sowie des kaiserlich-russischen Doppeladlers. Damit weisen sich die beiden Gefäße als ehemalige Besitztümer der zweiten Tochter des russischen Zarin Nikolaus I. aus. Olga heiratete 1846 den württembergischen Thronfolger Wilhelm und wurde 18 Jahre später an dessen Seite Königin von Württemberg.

Großfürstin Olga Nikolajewna Romanowa, spätere Königin von Württemberg (1822-1892) Großfürstin Olga Nikolajewna Romanowa, spätere Königin von Württemberg (1822-1892)

Einen imperialen Touch hat auch das nächste Objekt. Die Kappe eines schwarzen Tintenschreiber ziert, wie auch die beiden Weinkühler oben, der kaiserliche Doppeladler Russlands. Dieser ist aus Silber gefertigt und mit 20 geschliffenen Swarovski-Kristallen verziert.

Der edle Stift stammt jedoch keineswegs aus hochadligem Besitz, sondern gehörte früher der Sammlung Wladimir Putins an. Die Echtheit der Herkunft dieses Objekts wird durch ein Zertifikat des Kabinetts des russischen Präsidenten bestätigt, von dem der erfolgreiche Käufer eine Kopie erhält.

Das dritte Objekt ist ein Ölgemälde des in Moskau geborenen Malers mit Schweizer Wurzeln Konstantin Fjodorowitsch Juon. Der in Moskau ausgebildete Juon orientierte sich in seinem Frühwerk, inspiriert durch Reisen nach Westeuropa, an den Werken der Impressionisten. Dennoch blieb er seinem persönlichen Stil treu, bei dem er seinen Landschaften Elemente der russischen Ikonenmalerei beimischte.

Das Spätwerk Juons ist dem Sowjetischen Realismus zuzuordnen. Ein weiterer bedeutender Vertreter dieses Stils war Isaak Israilewitsch Brodski. Das vorliegende Bild eines dörflichen Festes stammt aus der ehemaligen Sammlung der Tochter Brodskis.

Die Auktion von Leclere findet am 18. April um 14:30 Uhr in den Drouot-Auktionssälen in Paris statt. Die Ausstellung zur Auktion kann am 17. April von 11 bis 18 Uhr sowie am Auktionstag von 11 bis 12 Uhr besucht werden.

Entdecken Sie das gesamte aktuelle Angebot von Leclere gleich hier bei Barnebys!

Kommentar