Was Genua und Venedig verbindet? Beide waren lange Zeit eigenständige Republiken, die regen Seehandel betrieben. Sie gehörten wie auch das Herzogtum Amalfi und Pisa im Mittelalter zu den vier großen Seerepubliken Italiens, die in großer Konkurrenz zueinander standen, wenn es um die Vormachtstellung im Mittelmeerraum ging. Häufig wurden Kriege gegeneinander geführt.

Heutzutage geht es weitaus friedlicher zu. Und wenn an den drei Auktionstagen die Zuschläge erfolgen, so hat das keinen kriegerischen Hintergrund!

Die erste Auktion am 15. November führt uns direkt in Herz Venedigs. Ab 15 Uhr werden Möbel und Kunst aus dem Palazzo Corner Spinelli versteigert. Der Palast gilt als bedeutendstes Beispiel der venezianischen Architektur am Übergang von der Gotik zur Renaissance. Gebaut wurde er zwischen 1485 und 1490 für die Familie Lando.

ADRIAEN VAN UTRECHT (Antwerpen 1599-1652) - Junge Dame auf dem Markt mit Stillleben von Früchten und Gemüse, Öl/Lwd., 160 x 220 cm, signiert Schätzpreis: 40.000-50.000 EUR ADRIAEN VAN UTRECHT (Antwerpen 1599-1652) - Junge Dame auf dem Markt mit Stillleben von Früchten und Gemüse, Öl/Lwd., 160 x 220 cm, signiert
Schätzpreis: 40.000-50.000 EUR

Adriaen van Utrecht war ein flämischer Stilllebenmaler. Auf dem vorliegenden Gemälde kombiniert er zwei Stillleben, einmal eines mit Früchten und ein anderes mit Gemüse, mit "lebendigem Inventar": Eine junge, herrschaftlich gekleidete Dame, die mit Dienerin und Hund einen Markt besucht. Auch der Händler ist dargestellt. Eine interessante und sehr gelungene Kombination zweier Genres.

Das folgende Paar Kommoden ist eine wahres Meisterwerk der venezianischen Möbelherstellung im 18. Jahrhundert. Jeder Korpus ist an drei Seiten aufwändigst verziert. Zu erkennen sind exotische Landschaften mit Menschen, Tieren und Pflanzen.

Die Auktion umfasst zudem viele Ansichten Venedigs aus verschiedenen Jahrhunderten.

Paar Louis XV-Kommoden mit aufwändigem Dekor, 127 x 61 x 95 cm, Venedig 18. Jh. Schätzpreis: 25.000-30.000 EUR Paar Louis XV-Kommoden mit aufwändigem Dekor, 127 x 61 x 95 cm, Venedig 18. Jh.
Schätzpreis: 25.000-30.000 EUR

Ebenfalls am 15. November findet eine Versteigerung mit Gemälden Alter Meister statt. 271 Lose umfassen die Werke italienischer und europäischer Künstler vom 14. bis zum 19. Jahrhundert.

GIOVANNI ANTONIO CANAL gen. CANALETTO (1697-1768 Venedig) - Paar Gemälde, Tempera/Papier, je 37,5 x 54,5 cm, um 1740 Schätzpreis: 350.000-400.000 EUR GIOVANNI ANTONIO CANAL gen. CANALETTO (1697-1768 Venedig) - Paar Gemälde, Tempera/Papier, je 37,5 x 54,5 cm, um 1740
Schätzpreis: 350.000-400.000 EUR

Natürlich dürfen bei einer "venezianischen" Auktion, Werke von Giovanni Antonio Canal gen. Canaletto nicht fehlen. Und so war er auch bei der ersten Versteigerung vertreten. Canal war ein Veduten- und Landschaftsmaler, der seine Heimatstadt Venedig in vielen Ansichten festgehalten hat. Tatsächlich gab es zwei Maler, die Canaletto genannt wurden. Der zweite ist der Neffe von Canal, Bernardo Bellotto, der heute vor allem für seine Ansichten von Dresden und Wien bekannt ist.

ROSSELLO DI JACOPO FRANCHI (1376/77-1456 Florenz) - Madonna dell'Umiltà, Tempera auf Goldgrund, 94 x 54 cm Schätzpreis: 150.000-200.000 EUR ROSSELLO DI JACOPO FRANCHI (1376/77-1456 Florenz) - Madonna dell'Umiltà, Tempera auf Goldgrund, 94 x 54 cm
Schätzpreis: 150.000-200.000 EUR

Eines der ältesten Gemälde der Auktion ist dieses Bildnis der demütigen Madonna auf Goldgrund. Der Jesusknabe auf ihrem Schoß hält eine Schwalbe in der Hand. Die Schwalbe gilt als Symbol der Buße und wird in einigen Gegenden auch "Muttergottesvogel" oder "Marienvogel" genannt.

PIETRO LONGHI (1702-1785 Venedig) - Hirtenstück mit Flötenspiel, Öl/Lwd. 56 x 68 cm Schätzpreis: 30.000-35.000 EUR PIETRO LONGHI (1702-1785 Venedig) - Hirtenstück mit Flötenspiel, Öl/Lwd. 56 x 68 cm
Schätzpreis: 30.000-35.000 EUR

Dieses Gemälde mit interessantem Lichteinfall stammt vom venezianischen Meister Pietro Longhi. Er malte nicht nur Portraits, Altarbilder und Fresken, sondern hielt auch das venezianischen Leben in Genredarstellungen fest. Eines seiner bekanntesten "Modelle" war die indische Nashorndame Clara, die in den 1740/50er Jahren in ganz Europa präsentiert wurde.

Am 16. November geht es weiter mit Teppichen sowie europäischem und italienischen Silber.

Bedeutender Bakshaish-Teppich, 420 x 320 cm, Nordwest-Persien, 2. Hälfte 19. Jh. Schätzpreis: 18.000-20.000 EUR Bedeutender Bakshaish-Teppich, 420 x 320 cm, Nordwest-Persien, 2. Hälfte 19. Jh.
Schätzpreis: 18.000-20.000 EUR

Bakshaish-Teppiche gehören zu den feinsten Teppicherzeugnissen des nordwestlichen Iran. Bei ihnen werden die traditionellen Motive aufgegriffen und mit geometrischen Formen ergänzt. Sie werden meist sehr groß, manchmal sogar raumfüllend, hergestellt und sind auf dem Sammlermarkt sehr begehrt.

Silberner Tafelaufsatz mit Salzstreuer, H: 25 cm, MICHELE PATUONI, Neapel 1704 Schätzpreis: 15.000-18.000 EUR Silberner Tafelaufsatz mit Salzstreuer, H: 25 cm, MICHELE PATUONI, Neapel 1704
Schätzpreis: 15.000-18.000 EUR

Hier sehen Sie zwei sehr interessante Gefäße aus der Silberauktion. Oben ein ungewöhnliches Salzgefäß, welches im frühen 18. Jahrhundert in Neapel hergestellt wurde. Wer es lieber süß mag, dem sei diese Zuckerschale ans Herz gelegt, die praktischerweise die passenden Kaffeelöffel mit "an Bord" hat.

Große silberne Zuckerschale mit Deckel sowie zwölf Löffeln, H: 30 cm, Florenz 19. Jh. Schätzpreis: 600-800 EUR Große silberne Zuckerschale mit Deckel sowie zwölf Löffeln, H: 30 cm, Florenz 19. Jh.
Schätzpreis: 600-800 EUR

Weitere interessante Gefäße können Sie am letzten Auktionstag am 17. November erstehen. Während dieses seltene Apothekergefäß der Auktion mit Maiolica und Porzellan vom 16. bis 19. Jahrhundert angehört...

Seltenes blau-weißes Apothekergefäß, H: 31,7 cm, Damaskus, Syrien 16. Jh. Schätzpreis: 25.000-30.000 EUR Seltenes blau-weißes Apothekergefäß, H: 31,7 cm, Damaskus, Syrien 16. Jh.
Schätzpreis: 25.000-30.000 EUR

...finden Sie dieses ungewöhnliche Tintenfässchen unter "Skulpturen und Kunsthandwerk". Das bronzene Objekt stellt eine kleine Kopie der Reiterstatue des römischen Kaisers Marc Aurel aus dem 2. Jahrhundert dar. Es wurde angefertigt, um die 1539 erfolgte Verlegung der Statue auf die Piazza del Campidoglio zu feiern. Heute befindet sich das Original im Konservatorenpalast der Kapitolinischen Museen.

Bronzenes Tintenfass in Form des Marc Aurel zu Pferde, 15 x 15 x 22 cm, Werkstatt des SEVERO CALZETTA, Ravenna 1. Hälfte 16. Jh. Schätzpreis: 14.000-18.000 EUR Bronzenes Tintenfass in Form des Marc Aurel zu Pferde, 15 x 15 x 22 cm, Werkstatt des SEVERO CALZETTA, Ravenna 1. Hälfte 16. Jh.
Schätzpreis: 14.000-18.000 EUR

Ebenfalls am 17. November werden bedeutende Möbel und Kunsthandwerk versteigert. Wie schon in der ersten Auktion, findet sich auch hier eine Kommode aus dem 18. Jahrhundert. Hier besticht jedoch kein aufwändiges Dekor, sonders die äußerst feine Ausführung aus Palisander mit Kleeblattintarsien an den drei Schauseiten.

 

Paar seltene und bedeutende Louis XV-Kommoden, Rosenholz mit Intarsien, 124 x 63 x 96 cm, Genua 1760-70 Schätzpreis: 70.000-80.000 EUR Seltene und bedeutende Louis XV-Kommode, Palisander mit Intarsien, 124 x 63 x 96 cm, Genua 1760-70
Schätzpreis: 70.000-80.000 EUR

Ein weiteres interessantes Objekt dieser Auktion ist die nun als letztes Beispiel folgende Nachtuhr, die durch ein Türchen auf der Rückseite beleuchtet werden kann.

Nachtuhr mit Ebenholzgehäuse, Mechanismus von JOAN PEDRO CALIN, H: 38 cm, Genua 17. Jh. Schätzpreis: 15.000-18.000 EUR Nachtuhr mit Ebenholzgehäuse, Mechanismus von JOAN PEDRO CALIN, H: 38 cm, Genua 17. Jh.
Schätzpreis: 15.000-18.000 EUR

Die Vorbesichtigungen zu allen Auktionen finden vom 11. bis 14. November im Mackenzie Castle in Genua statt.

Entdecken Sie noch viele weitere aktuelle Objekte von Cambi Casa d'Aste hier bei Barnebys.

Beachten Sie auch die Auktionen von Cambi die am 28. und 29. November in Mailand stattfinden. Mit dabei sind Armband- und Taschenuhren, Schmuck, Moderne und Zeitgenössische Kunst, Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts sowie Kunsthandwerk des 20. Jahrhunderts. Auch diese Objekte finden Sie demnächst bei Barnebys.

 

 

 

 

Kommentar