01_GeorgBritsch Georg Britsch, Gründer und Leiter des Unternehmens

Wie hat vor 25 Jahren alles angefangen?

„Erfahrung im Umgang mit Antiquitäten und historischen Objekten konnte ich von klein auf sammeln – im Kunsthandel meines Vaters. Nachdem ich eine Schreinerlehre absolviert hatte, kaufte ich 1989 das alte Bahnhofhotel in Bad Schussenried und gründete die jetzige Firma. Nach der liebevollen Renovierung des alten Gebäudes und seiner Nebengebäude, beherbergt das gesamte Areal heute Möbel aus drei Jahrhunderten.“

Welche Epochen sind bei Ihnen vertreten?

„Unser Schwerpunkt liegt beim Biedermeiermobiliar aus Süddeutschland – hauptsächlich aus Kirsch- oder Nussbaum. Aber auch aus den vorangehenden Epochen des Klassizismus und des Barock verfügen wir über eine kleine und feine Auswahl.“

kommode-biedermeier-333-1 Biedermeierkommode, Kirschbaum furniert, Nürnberg, um 1820 Preis: 28.000 EUR

biedermeier-schrank-141-1a Biedermeier-Schrank, Kirschbaum furniert, München, um 1820 Preis: 16.500 EUR

sessel-biedermeier-151-1 Biedermeier-Sessel, Nussbaum und Leder, Süddeutschland, um 1820 Preis: 5.800 EUR

009b1 Biedermeiersekretär, Kirschbaum furniert, Mitteldeutschland, um 1810

louis-seize-schrank_034-13 Louis Seize-Schrank, Nussbaum auf Nadelholz furniert, wohl München, um 1790 Preis: 28.000 EUR

Eine separate Kategorie ist der „Bodenseeschrank“. Was ist das Besondere an diesem Objekt?

„Bei vielen Antiquitäten-Liebhabern ist der Bodenseeschrank ein sehr beliebtes Möbel. Durch seine ausgewogene, weiche Formgebung passt er sich in viele Wohnsituationen ein. Markante Stileigenschaften sind das geschweifte Gesims (Segmentbogen), die breit abgeschrägten Ecken und bei manchen dieser Möbel ist die Front nach vorne gebaucht.
Der Bodenseeschrank stammt – wie sein Name schon sagt – aus der Region rund um den Bodensee. Er wurde meist aus Kirschbaum, Nussbaum, Eiche oder Weichholz gefertigt. Ein Zentrum der Herstellung war die Hofschreinerei in Salem. Doch wurden sie genauso in Schreinereien in vielen Dörfern und Städten gefertigt. Bei den meisten Exemplaren lässt sich keine Auskunft über ihren genauen Herstellungsort mehr geben. Es gibt aber auch noch Stücke, die mit spezifischen Stempeln, Malereien und Schnitzereien versehen sind, die uns Auskunft über den Auftraggeber oder die Werkstatt geben. In einigen Fällen können wir sogar einige mit einer Herkunftsgarantie versehene antike Bodenseeschränke anbieten.“

antiker-Bodenseeschrank-755 Bodenseeschrank aus massivem Nussbaum, Überlingen, um 1800 Preis: 12.500 EUR

Welche Serviceleistungen bieten Sie neben dem Verkauf von Antiquitäten noch an?

„Wir verfügen über einen umfangreichen Restaurierungsservice, für den unsere Fachleute in der hauseigenen Werkstatt ihr ganzes Wissen und Können zur Verfügung stellen. Dazu gehört auch ein Ablauge-Service und thermisches Entwurmen. Desweiteren können Sie Ihre alten Sitzmöbel bei uns aufpolstern und beziehen lassen. Neben einem kombinierten Restaurierungs-Umzugsservice bieten wir auch einen Lieferservice für antikes Mobiliar an, damit Ihre wertvollen Stücke jeden Transport schadlos überstehen. Außerdem erstellen wir Gutachten und Zertifikate, damit kein wahrer Schatz unentdeckt bleibt.“

Gibt es momentan ein Objekt mit einer ganz besonderen Provenienz oder Geschichte?

„Wir haben ein sehr interessantes Möbel im Angebot: Ein Aufsatzschreibtisch, gefertigt für den württembergischen König Friedrich I. aus der Werkstatt des Hofebenisten Johannes Klinckerfuß. Die originale Entwurfsskizze dieses Möbels befindet sich im Württembergischen Landesmuseum. Der ursprüngliche Standort war das Neue Schloss in Stuttgart. Eine ausführliche Beschreibung mit der kunsthistorischen Aufarbeitung der Historie ist auf Anfrage bei uns erhältlich.“

20140113_221751_Schreibtisch-Klinkerfuß_2 Panorama Königsmöbel von Johannes Klinckerfuß, um 1805

Warum sollte man Ihrer Meinung nach eine Antiquität einem modernen Möbelstück vorziehen?

„Antike Möbel sind von zeitloser Schönheit. Sie lassen sich wunderbar mit modernen Elementen kombinieren und sorgen so für ein ganz besonderes Wohnambiente. Zudem sind sie, dadurch dass sie handgefertigt sind, allesamt Einzelstücke, die mit Qualität und Robustheit überzeugen. Antiquitäten wurden aus hochwertigen Hölzern gefertigt, die ihnen nicht nur ein besonderes Aussehen verleihen, sondern auch die handwerkliche Qualität ist sehr aufwändig. Das beweisen Antiquitäten ja seit über 100 Jahren und mehr. Damit sind sie aber nicht nur für das schicke Zuhause von Singles und Paaren geeignet, sondern absolut familientauglich. Kleinere Macken verzeihen die historischen Einrichtungen problemlos. Sollte es doch einmal zu einem größeren Schaden kommen, ist dieser durch die Restaurierung wieder schnell behoben. Viele neue Einrichtungsgegenstände aus Möbelhäusern können auf den alltäglichen Gebrauch schnell mit massivem Qualitätsverlust reagieren- bis hin zum Pressspan-Totalschaden bei unsanftem Umgang oder Umzug. Ganz anders sieht das bei Mobiliar aus der Biedermeierzeit und anderen Epochen aus. Deshalb ist antik nicht nur wieder schick, sondern auf Dauer auch günstiger und wertiger.“

_23A0331_V1_kl Wertiges Wohnambiente schaffen mit antiken Möbeln

„Mit einer Antiquität kauft man aber auch ein nachhaltiges Möbel. Denn die hochwertigen Möbel aus den verschiedenen Epochen sind meist aus edlen Hölzern gezimmert und garantiert chemiefrei verarbeitet. Sie wurden zur Zeit der Fertigung natürlich auch noch nicht mit gesundheitsbelastenden Materialien bearbeitet. Wir setzten bei der Restaurierung nicht nur auf die Techniken der alten Meister- wir verwenden ausschließlich Leime, Wachse oder Öle aus natürlichen Rohstoffen. Dazu gehört z. B. der Schellack. Selbst bei der Bekämpfung von Holzwürmern kommt kein Gift zum Einsatz. Diese Schädlinge werden einfach durch ein thermisches Verfahren aus den Möbeln entfernt.“

Wie schätzen Sie das Potenzial des Internets bei dem Verkauf von Kunst und Antiquitäten ein?

„Wir schätzen das Potential des Internets sehr hoch ein. Seit 1999 haben wir bereits eine eigene Webseite. In den letzten Jahren haben wir in die Gestaltung und den Inhalt unserer Webseite stark investiert. Für uns stellt das Internet ein wichtiges Marketing-Instrument dar. Die Kunden können sich dadurch schnell und unkompliziert über unser Angebot informieren. Viele, nicht nur junge Kunden, schätzen dieses Medium und benutzen es regelmäßig. Wer also Kundenkontakt möchte, kommt ohne eine gut gestaltete Webseite nicht mehr aus.“

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Georg Britsch, dass er sich die Zeit genommen hat, unsere Fragen zu beantworten.

Klicken Sie hier oder auf die Bilder, um zu den Angeboten von Georg Britsch zu gelangen.

Kommentar