Idyllisch auf einer Anhöhe am Rande Bolognas gelegen, ist die Villa Fiero Ganolfinis eine wahre Augenweide. Vom Anwesen genießt man einen großartigen Blick auf die Stadt, aber auch das Interieur verdient einiges an Aufmerksamkeit.

Die Einrichtung wurde liebevoll und mit großem Sinn für Kunst und Ästhetik vom italienischen Geschäftsmann und Sportler Fiero Gandolfini zusammengetragen, der das Haus Casa Bianca ("Weißes Haus") taufte.

Was Gandolfini im Laufe seines Lebens auch anpackte, wurde zum Erfolg. In jungen Jahren spielte er in der ersten Mannschaft der Basketballvereins Virtus Bologna, anschließend wurde er Geschäftsmann in der Immobilienbranche und Präsident seines ehemaligen Vereins. Sogar Weltmeister im Tontaubenschießen wurde er.

Fiero Gandolfinis größte Leidenschaft, war neben seiner Familie jedoch die Kunst und deren Platzierung im Inneren seiner Casa Bianca. 

Einige der zu versteigernden Objekte aus der Villa sehen Sie hier. Schauen Sie doch einmal oben in der Galerie, ob Sie sie auf den Fotos entdecken können!

Die Versteigerung des Inventars der Casa Bianca ist nur eines von drei Auktionshighlights, die Wannenes Mitte Mai im Angebot hat.

Am 15. Mai stehen Silber, Ikonen und russische Objets d'art auf dem Programm. Im Fokus der Silberauktion stehen vier Lose mit Stücken des Londoner Silberschmiedes Paul Storr, der um 1800 keine Konkurrenz zu fürchten brauchte. Besonders hervorzuheben ist ein Paar Kerzenleuchter von 1826 mit jeweils 4 Armen, naturalistischem Dekor und einem erstaunlichen Gewicht von 20 Kilogramm.

Am 16. Mai folgt auf die Versteigerung der Sammlung Fiero Gandolfini Europäische Keramik. Hier finden wir neben bezaubernden Serviceteilen aus polychromer Majolika auch klassizistische Skulpturen aus cremefarbenem Steingut, darunter Die Liebe ein Mädchen krönend vom Ende des 18. Jahrhundert oder ein entzückender Schreitender Elefant, den Helen König Scavini 1930 für das Keramik- und Spielzeugunternehmen LENCI geformt hat.

Entdecken Sie mehr als 1000 Objekte aus den aktuellen Auktionen von Wannenes hier bei Barnebys.

 

Kommentar