Was man als Liftboy im Londoner Savoy Hotel zu sehen bekommt? Jede Menge Eleganz in Form von luxuriösen Dingen, wie Kleidung Schmuck und Gepäckstücken. So erging es auch Guccio Gucci, der im frühen 20. Jahrhundert die illustren Gäste der noblen Herberge hinauf- oder hinunter beförderte.

Zurück in seiner Heimatstadt Florenz, gründete er 1921 sein eigenes Geschäft und Atelier für hochqualitative Lederwaren, wie Reitbedarf und Gepäckstücke.

Den heute berühmten Signature-Look der Handtaschen des Unternehmens prägten im besonderen Maße die Jahre während des Zweiten Weltkriegs. Auf Grund der Knappheit von Materialien, musste Gucci umdenken. Da Leder nur noch schwer zu beziehen war, stieg man in Florenz auf Leinwand um, die mit dem bekannten Doppel-G-Muster verziert und mit einem rot-grünen Band kombiniert wurde.

Auch die Bamboo Bag hat ihre Ursprünge in den 1940er Jahren, als für den Griff der Gucci-Handtaschen wegen des Ledermangels auf Bambusholz zurückgegriffen wurde, das mit einem speziellen Verfahren in Form gebracht wurde.

In den 1960er Jahren kamen die ineinander verschlungenen G's als Markenzeichen dazu, die oft als Verschluss der Taschen Verwendung finden. Des Weiteren kamen die miteinander verbundenen Steigbügel hinzu, die wie andere Elemente der Marke Gucci, z.B. die Form einiger Handtaschenmodelle, auf die Ursprünge der Firma im Sattlereifach anspielen.

Sie möchten nun gerne auf eine der schönen Taschen mitbieten? Registrieren Sie sich gleich hier kostenlos bei Catawiki! Die Onlineauktion mit den Handtaschen von Gucci endet am Abend des 8. September ab 20 Uhr.

Was Catawiki sonst noch alles aktuell im Angebot hat, können Sie gleich hier bei Barnebys entdecken.

Kommentar