Lorelai Gilmore ist zweifelsohne der ausgeflipptere Teil der Gilmore Girls. Bereits mit 16 Jahren Mutter geworden, verließ sie ihr allzu konservatives und wohlbehütetes Heim, um auf eigenen Beinen zu stehen und um ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen leben zu können. Das tat sie aber keinesfalls auf blauäugige Art und Weise (wenn sie auch tatsächlich wunderschöne blaue Augen hat!), sondern mit eisernem Willen und einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein, die den Humor allerdings niemals zu kurz kommen lässt. So nennt sie ihren Hund auch schonmal nach einem Schlagersänger aus den 70er Jahren. Ihr gemütliches Heim bestückt sie gerne mit ungewöhnlichen Objekten und Hello Kitty-Kram. Immer wieder verfallen die Männer der attraktiven Lorelai. Besonders scheint es ihr dann aber doch Flanell mit Karomuster angetan zu haben. Ihre andere große Leidenschaft ist der Verzehr von Kaffee in mehr als überdurchschnittlichen Mengen. Ob sie deshalb wohl so viel und so schnell redet? Egal, wir hören jedenfalls gerne zu!

 

Rory ist Lorelais Tochter und beste Freundin. Von ihrer Mutter hat sie die Kaffeesucht, die blauen Augen, die Fähigkeit viel ungesunde Nahrung auf einmal essen zu können und den guten Musikgeschmack geerbt. Allerdings ist sie eindeutig der ruhigere und oft auch vernünftigere Teil der kleinen Familie. Von klein auf ein Bücherwurm, hat sie im Laufe der Serie ungefähr jeden Klassiker der Weltliteratur verschlungen. Im angespanntem Verhältnis zwischen ihrer Mutter und ihren Großeltern versucht sie immer wieder zu vermitteln und macht ihrer Großmutter zuliebe auch schonmal so einigen Schicki-Micki-Blödsinn mit, wegen dem Lorelai damals ihr Elternhaus verlassen hatte. Rory ist zwar in Schule und später auf der Uni sehr fleißig, kann aber nie als Streberin bezeichnet werden. Und genau wie ihre Mutter, muss auch sie so manches Hin und Her in Beziehungsfragen durchstehen. Wo das alles endet, erfahren wir hoffentlich in den neuen Folgen!

Und schließlich wollen wir auch Lorelais Mutter Emily nicht vergessen, auch wenn sie keine geborene Gilmore ist (eine Tatsache, die sie bei ihrer Schwiegermutter eher unbeliebt macht). Emily stammt aus gutem Hause, ging aufs College nach Yale und lernte dort auch schon ihren späteren Ehemann Richard Gilmore kennen, den sie gleich nach Ende des Studiums heiratete. Als Daughter of the American Revolution besteht ihr Leben hauptsächlich aus Wohltätigkeitsveranstaltungen und der Dekoration des großen Hauses, in dem sie mit Richard lebt. Dort hat alles nach ihren Vorstellungen zu laufen, was ein ständiges Kommen und Gehen beim Hauspersonal mit sich bringt. Für Lorelais Entscheidung, ihr Elternhaus und die damit verbundenen Möglichkeiten zu verlassen, hat Emily so gar kein Verständnis. Erscheint Emily auch oft gemein und konservativ, so liebt sie ihre Tochter und Enkelin doch von ganzem Herzen.

Nach diesem kurzen Überblick, kann es jetzt losgehen! Wir stellen Pizza, Burger, Süßigkeiten in rauen Mengen und vor allem "Kaffee, Kaffee, Kaffee" bereit und machen es uns auf dem Sofa gemütlich. Und nach ein paar Klicks auf der Fernbedienung heißt es dann endlich wieder "Where you lead, I will follow"...

 

Kommentar