Christian Louboutin | Foto via sparklesandshoes.com Christian Louboutin | Foto via sparklesandshoes.com

Christian Louboutins Liebe zu High Heels erwachte im Jahre 1976, als er ein Museum in seiner Heimatstadt Paris besuchte, wo es Frauen mit Stiletto-Absätzen verboten war, bestimmte Bereiche der Ausstellung zu betreten, um den empfindlichen Boden nicht zu beschädigen.  Im damals 12 Jahre alten Christian Louboutin reifte die Idee, den verpönten Schuhen, ihre Daseinsberechtigung zurückzugeben und das Recht der Frau auf die Schuhe ihrer Wahl zu stärken. Er begann daraufhin Schuhe zu zeichnen. Seine erste Anstellung erhielt er im Varieté Folie Bergère als Assistent der Tänzerinnen.

Wenige Jahre später zog es ihn in die Ferne. Ägypten und Indien waren sein Ziel, wo er die fremden Kulturen für seine späteren Entwürfe aufsog. Nach seiner Rückkehr nach Paris 1981 kam er als freiberuflicher Schuhdesigner für renommierte Modehäuser unter, darunter Charles Jourdan, Chanel, Yves Saint Laurent sowie beim Erfinder des Pfennigabsatzes Roger Vivier.

1991 eröffnete Louboutin schließlich seine erste eigenen Boutique in Paris. Seine erste prominente Kundin war Prinzessin Caroline von Monaco, die seine Schuhdesigns außerordentlich lobte und so den Weg zu einer weiteren betuchten Klientel weltweit ebnete.

Zwei Jahre nach der Eröffnung des ersten Geschäfts, kam schließlich das berühmte Markenzeichen an bzw. unter den Schuh: die rote Sohle. Sie macht die Modelle von Louboutin, deren schmale Absätze gerne die 12 cm-Marke tangieren, absolut unverwechselbar und auf den ersten Blick erkennbar. Dadurch nimmt sie die Rolle eines absoluten Statussymbols ein, denn günstig sind die Kreationen aus dem Hause Louboutin wahrlich nicht.

Schuhdetails in der Signalfarbe Rot als Statussymbol sind allerdings keine moderne Erfindung. Bereits 350 Jahre zuvor war ein anderer Franzose auf eine ähnliche Idee gekommen: der Sonnenkönig Ludwig XIV. Ludwig ging in seiner Rolle als absoluter Monarch, dessen Bühne das gigantische Schloss von Versailles war, vollkommen auf und er fühlte sich über jeden anderen erhaben. Seine Körpergröße betrug jedoch lediglich 162,5 cm - damals sicherlich Durchschnitt.

Ludwig XIV. trägt Schuhe mit rotem Absatz. Gemälde von Hyacinthe Rigaud (1701) Ludwig XIV. trägt Schuhe mit rotem Absatz. Gemälde von Hyacinthe Rigaud (1701)

Doch wollte Ludwig auch körperliche Größe demonstrieren. Daher trug er Schuhe, deren Absätze bis zu 15 cm hoch gewesen sein sollen! Hohe Schuhe für Damen und Herren kamen nun in Mode. Um seinen besonderen Status hervorzuheben, ließ sich Ludwig für seine Schuhe rote Absätze anfertigen und nur wenigen Auserwählten war es erlaubt, es dem großen Souverain gleichzutun.

Doch zurück zum Schuh-König Christian Louboutin. Das 1991 gegründete Unternehmen entwickelte sich äußert erfolgreich. Nachdem im ersten Jahr 2000 Paar Schuhe verkauft wurden, sind es mittlerweile jährlich etwa 600.000 Paare, außerdem Taschen, Geldbörsen, Kosmetik und Parfums, mit den pro Jahr 250 Millionen USD erwirtschaftet werden.

Christian Louboutins beste Kundin soll übrigens die amerikanische Romanschriftstellerin Danielle Steel sein, die angeblich 6.000 Paar der begehrten rotbesohlten Schuhe ihr Eigen nennt - eine Anzahl, mit der sie zweifellos in die Fußstapfen des Sonnenkönigs treten kann.

Die vorgestellten Schuhmodelle von Christian Louboutin werden in den nächsten Tagen bei Catawiki versteigert. Den jeweiligen Endzeitpunkt der Onlineauktionen und weitere Details zu den Losen erfahren Sie durch das Anklicken der Bildunterschriften.

Was es aktuell bei Catawiki alles zu ersteigern gibt, sehen Sie hier. Wie einfach es ist, bei Catawiki mitzubieten, erfahren Sie unter diesem Link.

Kommentar