Moderne Kunst & Antiker Schmuck

An zwei Auktionstagen im Dezember widmen sich die Hargesheimer Kunstauktionen in Düsseldorf diesen beiden so ganz unterschiedlichen Themen. Während die Schmuckauktion einen Streifzug durch die unterschiedlichen Epochen der Juwelierkunst darstellt, ist bei der Modernen Kunst das Who-is-Who der europäischen Nachkriegszeit vertreten.

GIANNI COLOMBO (1937 Mailand - 1993 ebenda) - Spazio elastico (Equivalenza) - Kinetisches Objekt, Stahl, partiell beschichtet, 50 x 50 x 14 cm, nummeriert 20/100, bezeichnet, signiert und datiert, 1968/69 Limitpreis: 14.000 EUR
GIANNI COLOMBO (1937 Mailand - 1993 ebenda) - Spazio elastico (Equivalenza) - Kinetisches Objekt, Stahl, partiell beschichtet, 50 x 50 x 14 cm, nummeriert 20/100, bezeichnet, signiert und datiert, 1968/69 Limitpreis: 14.000 EUR

Die Auktion mit Werken der Modernen Kunst findet am 9. Dezember ab 15 Uhr statt. Der Focus ist dabei besonders auf deutsche Künstler der Kinetischen und Optischen Kunst gerichtet. Sehen Sie im Folgenden sechs Highlights aus dieser Versteigerung.

HEINZ MACK (*1931 Lollar) - Lichtrelief, geprägtes Aluminium, 19,8 x 14,6 cm, signiert und datiert, 1968 Limitpreis: 22.000 EUR
HEINZ MACK (*1931 Lollar) - Lichtrelief, geprägtes Aluminium, 19,8 x 14,6 cm, signiert und datiert, 1968 Limitpreis: 22.000 EUR

Der im hessischen Lollar geborene Heinz Mack ist einer der wichtigsten Vertreter der Kinetischen Kunst. In seinen berühmten Lichtreliefs setzt er statt auf Farbe auf die Wirkung des Lichts auf Metallfolie, die er zuvor mit einem Metallstift präpariert hat. Das Ergebnis muss der Betrachter nun selbst durch seine Bewegung und den damit verbundenen Lichteinfall ergründen. Auch bei diversen Land Art-Installationen von Heinz Mack in der Wüste spielt das Licht eine zentrale Rolle.

Im Gegensatz dazu setzte Serge Poliakoff im Laufe seiner Karriere immer wieder auf Farben, die er unterschiedlich geformten großen Flächen zu Kompositionen zusammensetzte. Vor allem in den 1950er Jahren waren es leuchtende Farben, die der in Russland geborene abstrakte Künstler in seinen Werken verwendete.

SERGE POLIAKOFF (1900 Moskau - 1969 Paris) - Composition Bleu, Vert, Rouge, Farbaquatintaradierung auf chamoisfarbenem Velin, 43,5 x 50,5 cm, nummeriert 76/100, handsigniert Limitpreis: 4.000 EUR
SERGE POLIAKOFF (1900 Moskau - 1969 Paris) - Composition Bleu, Vert, Rouge, Farbaquatintaradierung auf chamoisfarbenem Velin, 43,5 x 50,5 cm, nummeriert 76/100, handsigniert Limitpreis: 4.000 EUR
GIANNI COLOMBO (1937 Mailand - 1993 ebenda) - Spazio elastico (Equivalenza) - Kinetisches Objekt, Stahl, partiell beschichtet, 50 x 50 x 14 cm, nummeriert 20/100, bezeichnet, signiert und datiert, 1968/69 Limitpreis: 14.000 EUR
GIANNI COLOMBO (1937 Mailand - 1993 ebenda) - Spazio elastico (Equivalenza) - Kinetisches Objekt, Stahl, partiell beschichtet, 50 x 50 x 14 cm, nummeriert 20/100, bezeichnet, signiert und datiert, 1968/69 Limitpreis: 14.000 EUR

Auch auf ein Werk des Mailänder Künstlers Gianni Colombo kann in der Auktion geboten werden. Es handelt sich um eines seiner monochromen Reliefs, die er in den späten 1950er Jahren entwickelte. In den 1970er Jahren erweiterte Colombo seine Kinetischen und Optischen Arbeiten zu begehbaren Raumkunstwerken mit beweglichen Elementen.

In seiner nun schon mehr als 80 Jahre andauernden Karriere hat sich der in Aachen geborene Karl Otto Götz stets aufgeschlossen gegenüber neuen Stilen gezeigt und sich so immer wieder weiterentwickelt. Zunächst dem Expressionismus und dem Surrealismus verbunden, wurde Götz zu einem der wichtigsten Vertreter des Informel und des Action Paintings. Zwischen 1959 und 1979 hat er an der Kunstakademie Düsseldorf unterrichtet. Zu seinen Schülern gehörten auch Gerhard Richter und Sigmar Polke.

KARL OTTO GÖTZ (*1914 Aachen) - Ohne Titel, abstrakte Komposition in Gelb, Blau und Schwarz Gouache auf Büttenpapier, 34,5 x 26,5 cm, handsigniert Limitpreis: 3.200 EUR
KARL OTTO GÖTZ (*1914 Aachen) - Ohne Titel, abstrakte Komposition in Gelb, Blau und Schwarz Gouache auf Büttenpapier, 34,5 x 26,5 cm, handsigniert Limitpreis: 3.200 EUR
ADOLF LUTHER (1912 Krefeld-Uerdingen - 1990 Krefeld) - Spiegelobjekt, Spiegelglas, Holz, Aluminium, 45,5 x 45,5 cm, signiert und datiert, 1974 Limitpreis: 4.500 EUR
ADOLF LUTHER (1912 Krefeld-Uerdingen - 1990 Krefeld) - Spiegelobjekt, Spiegelglas, Holz, Aluminium, 45,5 x 45,5 cm, signiert und datiert, 1974 Limitpreis: 4.500 EUR

Auch mit Adolf Luther haben wir nun wieder einen Hauptvertreter der Kinetischen und der Optischen Kunst vor uns. Bekannt wurde er durch seine Spiegelobjekte. Bei diesen ist die Bewegung des Betrachters nicht nur nötig, um das Werk erfassen zu können. Durch die Spiegelung wird die Bewegung Teil des Kunstwerkes selbst.

Der in Leipzig geborene Künstler Blinky Palermo fühlte sich schon früh vom streng gegenstandslosen Konstruktivismus angezogen, dem er während seiner gesamten Karriere verbunden blieb. Palermo (mit bürgerlichem Namen Peter Heisterkamp) stand in regem Kontakt und Austausch mit anderen bedeutenden Künstlern, wie Gerhard Richter, Sigmar Polke und Imi Knoebel. Zudem war er Meisterschüler von Joseph Beuys.

BLINKY PALERMO (1943 Leipzig - 1977 Kurumba, Malediven) - Ohne Titel (aus: America's Hommage à Picasso), Farblithografie auf festem Papier, 59,5 x 44 cm, nummeriert 99/100, handsigniert und datiert, 1974 Limitpreis: 6.000 EUR
BLINKY PALERMO (1943 Leipzig - 1977 Kurumba, Malediven) - Ohne Titel (aus: America's Hommage à Picasso), Farblithografie auf festem Papier, 59,5 x 44 cm, nummeriert 99/100, handsigniert und datiert, 1974 Limitpreis: 6.000 EUR

Der zweite Teil unseres kleinen Überblicks hat die Auktion mit Schmuck, Juwelen und Taschenuhren zum Thema, die am 10. Dezember um 10 Uhr beginnt. Sie umfasst insgesamt 783 Lose.

Paar antike Ohrringe aus Gelbgold mit 8 Almandinen besetzt, an Kette befestigt, Kleinasien, 3.-5. Jh. n. Chr. Limitpreis: 3.000 EUR
Paar antike Ohrringe aus Gelbgold mit 8 Almandinen besetzt, an Kette befestigt, Kleinasien, 3.-5. Jh. n. Chr. Limitpreis: 3.000 EUR

Das erste Los der Schmuckauktion, welches wir Ihnen zeigen möchten, besteht aus zwei antiken Goldohrringen mit Almandinbesatz aus Kleinasien. Die Ohrringe wurden vom Vorbesitzer übereinander gesetzt und mit einer zusätzlichen Öse versehen, durch die man sie als Anhänger an der beigefügten Schlauchkette tragen kann.

Die beiden folgenden Objekte stammen aus dem 19. Jahrhundert. Die gelbgoldene Kette erinnert mit ihrem Voluten- und Blattdekor an die Kunst der Antike, die Lapislazuli-Steine gar ans Alte Ägypten. Gefertigt wurde das Collier von der Frankfurter Firma Jakob Speltz, die für ihre ausgezeichnet Arbeiten bekannt war und mit diesem Stück die historistischen Tendenzen seiner Zeit aufgegriffen hat.

Armreif aus Roségold mit Perle und 24 Altschliff-Diamanten (zus. ca. 9 ct), wohl England um 1850 Limitpreis: 9.000 EUR
Armreif aus Roségold mit Perle und 24 Altschliff-Diamanten (zus. ca. 9 ct), wohl England um 1850 Limitpreis: 9.000 EUR
Collier aus Gelbgold mit Perlen und Lapislazuli, JAKOB SPEITZ & SÖHNE, Frankfurt um 1880 Limitpreis: 2.500 EUR
Collier aus Gelbgold mit Perlen und Lapislazuli, JAKOB SPEITZ & SÖHNE, Frankfurt um 1880 Limitpreis: 2.500 EUR

Den Sprung ins 20. Jahrhundert wagen wir nun mit diesem bezaubernden Art Déco-Anhänger, dessen strahlenförmige Ausführung an die Sonne erinnert. Aufwändig ist bei ihm der Einsatz verschiedener Materialien: Weiß- und Gelbgold sowie Platin und Diamanten, die von einer dezentrierten Perle dominiert werden.

Art Déco-Anhänger aus Gelbgold, Weißgold und Platin mit Perle und 153 Diamanten (zus. mind. 5.8 ct), Mitteleuropa um 1930 Limitpreis: 5.500 EUR
Art Déco-Anhänger aus Gelbgold, Weißgold und Platin mit Perle und 153 Diamanten (zus. mind. 5.8 ct), Mitteleuropa um 1930 Limitpreis: 5.500 EUR
EMIL BRENCK - Clutch aus geflochtenem Weißgold, Pforzheim 20. Jh. Limitpreis: 8.000 EUR
EMIL BRENCK - Clutch aus geflochtenem Weißgold, Pforzheim 20. Jh. Limitpreis: 8.000 EUR

Zuletzt sehen Sie hier noch zwei Objekte aus Weißgold. Während das Collier aufwändig mit Brillanten verziert wurde, besticht das Handtäschchen durch seine Struktur aus geflochtenem Weißgold. Hergestellt wurde diese Clutch von der Emil Brenck GmbH, die 1907 in Pforzheim gegründet wurde und dort bis heute Schmuck anfertigt.

Collier aus Weißgold mit ca. 556 Brillanten besetzt (zus. ca. 13,9 ct) Limitpreis: 6.000 EUR
Collier aus Weißgold mit ca. 556 Brillanten besetzt (zus. ca. 13,9 ct) Limitpreis: 6.000 EUR

Die Vorbesichtigungen finden für beide Auktionen vom 1. bis 7. Dezember statt. Aber auch hier bei Barnebys haben Sie die Möglichkeit, sich alle Objekte genauer anzusehen. Klick Sie bitte hier.