In lückenloser Reihenfolge sind unter den 3.562 Losen der Auktion Münzen mit den Halbprofilen der Könige und Kaiser aus dem Hause Hohenzollern vertreten.

Zwar noch kein König, war es doch dieser brandenburgische Herrscher, der als der "Große Kurfürst" bezeichnet wird, der mit seiner entschlossenen Politik den Weg der Hohenzollern zur Königswürde ebnete.

Sein Sohn und Nachfolger setzte sich 1701 die Krone eines Königs in Preußen aufs Haupt. Friedrich musste sich dafür eines seiner Gebiete aussuchen, das sich außerhalb des Heiligen Römischen Reiches befand.

Die Herrschaft Friedrichs I. war von dessen Knauserigkeit und Liebe für alles Militärische geprägt, weshalb er den Beinamen "Soldatenkönig" bekam. Besonders schlecht verstand er sich mit seinem Sohn...

...der ihm als Friedrich II. auf den Thron folgte. Er hielt ihn für zu verweichlicht. Doch gerade der "Alte Fritz" wurde zu einem sehr erfolgreichen Herrscher auf dem preußischen Thron, der die Vormachtstellung seines Landes weiter ausbaute und schon zu Lebzeiten "der Große" genannt wurde.

Friedrichs Neffe und Nachfolger war da weniger ambitioniert. Die größte Leidenschaft hegte Friedrich Wilhelm II. für seine langjährige Geliebte Wilhelmine Enke, die er zur Gräfin von Lichtenau erhob.

In die Herrschaftszeit Friedrich Wilhelms III. fielen die Kriege mit Frankreich unter Kaiser Napoleon. Vor allem bis heute im Gedächtnis geblieben ist die Ehefrau dieses preußischen Königs, Luise von Mecklenburg-Strelitz, mit der er seinem Volk das Ideal der harmonischen Ehe vorlebte.

Zwei Söhne der beiden wurden Herrscher von Preußen. Friedrich Wilhelm IV. lehnte die ihm von der Frankfurter Nationalversammlung angebotene deutsche Kaiserkrone ab, da er sich wie seine Vorgänger als "Herrscher von Gottes Gnaden" betrachtete.

Friedrich Wilhelms jüngerer Bruder, der ihm 1861 auf den Thron folgte, wurde dann aber doch zum Deutschen Kaiser. Die Regierungszeit Wilhelms I. wurde von der Politik Otto von Bismarcks geprägt.

Wilhelm I. starb 1888. Sein Sohn folgte ihm als Friedrich III. Dessen Herrschaft dauerte allerdings nur 99 Tage. Auch Friedrich starb bereits in jenem Jahr. Durch die Krönung seines Sohnes Wilhelm II. wurde das Jahr 1888 zum "Dreikaiserjahr".

Der letzte preußische König und deutsche Kaiser war Wilhelm II. Seine Regierungszeit endete mit dem Ersten Weltkrieg. Auch in anderen Ländern Europas war dadurch das Zeitalter der Monarchien vorbei.

Entdecken Sie noch weitere "Stammbäume" aus den fürstlichen Häusern Europas sowie Münzen aus allen Epochen und aller Welt, z. B. aus China, dem antiken Rom oder des Mittelalters bei der Teutoburger Münzauktion.

Die Auktion findet 24. und 25. Februar in Borgholzhausen statt. Versteigerungsbeginn ist an beiden Tagen um 10 Uhr. Vorbesichtigungen können nach vorheriger Anmeldung in den Geschäftsräumen des Hauses wahrgenommen werden.

Den gesamten aktuellen Katalog der Teutoburger Münzauktion finden Sie hier bei Barnebys.

 

 

 

Kommentar