Ein Gemälde von Hendrik Willem Mesdag mit dem Titel „Bomschuiten auf der Nordsee" sorgte für die Überraschung des Abends als es in einem sagenhaften Telefon-Bietergefecht zwischen zwei Niederländern vom Limit bei 18 000 EUR bei einem Zuschlag von 43 000 EUR landete. Die Werke des niederländischen Marinemalers der Haagener Schule kennzeichnen sich durch lebhafte und dramatische Naturabbildungen aus. Die Auktion war damit auf dem offenen Meer angelangt.

Ein weiteres Seestück, „Segler auf hoher See" des ostfriesischen Künstlers Poppe Folkerts zeichnete sich durch die gekonnte Darstellung einer lichtdurchfluteten Szene und erreichte mit 7000 EUR ein mehrfaches seines Limits von 2800 EUR.

Bernhard Heisig, einer der herausragendesten Künstler der DDR und Vertreter der Leipziger Schule, sorgte mit dem Werk „Ansicht von Dresden mit Augustusbrücke" für einen weiteren Höhepunkt der Auktion , als das auf 19 500 EUR geschätzte und in Anlehnung an den deutschen Expressionismus geschaffene Werk bei 27 000 EUR landete. Auch hier hatte der Bieter per Telefon ersteigert.

Auch in den genannten Sparten Silber, Porzellan und Möbel kamen einige schöne Gegenstände mit Zuschlagspreisen oberhalb ihres Limits unter den Hammer: