Nehmen Sie Anteil - Eine Auktion für historische Wertpapiere

Da ist der Name wirklich Programm, wenn das Historische Wertpapierhaus zur Auktion bittet. Aktien, Pfandbriefe und weitere hochinteressante historische Dokumente geben einen spannenden Einblick in die Vergangenheit und warten darauf, ersteigert zu werden.

Chaplin Studios, Inc. State of California, 02.12.1930, 1 Share of US-$ 100 Schätzpreis: 1.700-3.000 EUR
Chaplin Studios, Inc. State of California, 02.12.1930, 1 Share of US-$ 100 Schätzpreis: 1.700-3.000 EUR

Ein Highlight der Auktion ist diese seltene Aktie der Shanghai Securities & Commodities Exchange Company von 1925. Diese Börse, die 1920 eröffnet wurde, war eine von drei Börsen in Shanghai, das damals das Finanzzentrum Asiens war. Die drei Börsen fusionierten 1929, mussten ihren Betrieb 1949 jedoch endgültig einstellen.

Diese Aktie der 1824 gegründeten K.-K. privilegirte erste österreichische Versicherungs-Gesellschaft wurde 1839 auf Salomon Meyer von Rothschild ausgestellt, dem Begründer des österreichischen Zweiges der Familie und Financier der Habsburger-Monarchie. Rothschild eröffnete 1821 eine Bank in Wien, lebte aber ab 1848 hauptsächlich in Paris.

K.-K. privilegirte erste österreichische Versicherungs-Gesellschaft Wien, 01.01.1839, Aktie über 1.500 Gulden Schätzpreis: 5.000-10.000 EUR
K.-K. privilegirte erste österreichische Versicherungs-Gesellschaft Wien, 01.01.1839, Aktie über 1.500 Gulden Schätzpreis: 5.000-10.000 EUR
Russland 15.08.1915, Muster einer 5% kurzfristigen Staatsanleihe über 100.000 Rubel Schätzpreis: 7.500-15.000 EUR
Russland 15.08.1915, Muster einer 5% kurzfristigen Staatsanleihe über 100.000 Rubel Schätzpreis: 7.500-15.000 EUR

Während des Ersten Weltkrieges gab Russland diese kurzfristigen Staatsanleihen aus, die nach einem halben Jahr rückzahlbar waren. Das Besondere an diesem Exemplar ist seine vertikale Ausrichtung. In der Regel waren diese Papiere im Querformat beschriftet.

Nicht von Erfolg gekrönt war die Geschichte des Deutsch-amerikanischen Bergwerks-Vereins Elberfeld, der in Anteile an Bergwerken in Mexiko investierte. Das Unternehmen in Mittelamerika erwies sich jedoch als schwieriger als erwartet, sodass der Verein 1837 Konkurs anmelden musste.

Deutsch-amerikanischer Bergwerks-Verein Elberfeld, 01.11.1826, halbe Aktie über 250 Thaler Preuss. Ct. Schätzpreis: 900-1.500 EUR
Deutsch-amerikanischer Bergwerks-Verein Elberfeld, 01.11.1826, halbe Aktie über 250 Thaler Preuss. Ct. Schätzpreis: 900-1.500 EUR
Edison Portland Cement Company State of New Jersey, 07.12.1926, 188 Shares á US-$ 50 Schätzpreis: 400-600 EUR
Edison Portland Cement Company State of New Jersey, 07.12.1926, 188 Shares á US-$ 50 Schätzpreis: 400-600 EUR

Thomas Alva Edison hatte im Laufe seines Lebens 1.093 Erfindungen in Amerika zum Patent angemeldet. Darunter ein Verfahren der Zementherstellung. 1922 gründete er daher in New Jersey eine eigene Zementfabrik, die von seinem Sohn Charles geleitet wurde. Dieser hat die vorliegende Aktie auf den Namen seines Vaters ausgestellt.

1917 gründete Charlie Chaplin sein eigenes Filmstudio in Los Angeles. Zahlreiche berühmte Filme wurden dort produziert, darunter Der große Diktator, Goldrausch und Lichter der Großstadt. 1953 verkaufte Chaplin das Studiogelände und die Gebäude. Heute befindet sich dort der Sitz der Jim Henderson Company.

Chaplin Studios, Inc. State of California, 02.12.1930, 1 Share of US-$ 100 Schätzpreis: 1.700-3.000 EUR
Chaplin Studios, Inc. State of California, 02.12.1930, 1 Share of US-$ 100 Schätzpreis: 1.700-3.000 EUR
Trump Taj Mahal Funding, Inc., 11.01.1990, 14 % First Mortgage Bond über US-$ 10.000 Schätzpreis: 240-400 EUR
Trump Taj Mahal Funding, Inc., 11.01.1990, 14 % First Mortgage Bond über US-$ 10.000 Schätzpreis: 240-400 EUR

Das Trump Taj Mahal ist ein Hotel mit Casino in Atlantic City. Es wurde 1990 von Donald Trump gebaut, musste 2014 wegen Bankrotts allerdings schließen. Es wurde von einer anderen Gesellschaft übernommen, die im Casinobereich tätig ist. Zurzeit wird das Taj Mahal renoviert.

Eine weitere interessante Aktie der Auktion ist jene der Berner Chocolade-Fabrik Tobler & Co, deren berühmtestes Produkt die Toblerone sein dürfte. Außerdem finden wir einen Anteilsschein des Wiener Riesenrades, das 1896 von englischen Ingenieuren errichtet worden war, sowie eine Aktie des Westfälischen Zoologischen Garten zu Münster, der heute überregional als Allwetterzoo Münster bekannt ist.

Links: Berner Chocolade-Fabrik Tobler & Co. AG Bern, 18.09.1905, Aktie über 100 Franken Schätzpreis: 1.200-2.000 EUR Mitte: Vienna Giganctic Wheel (Wiener Riesen Rad) Limited London, 01.03.1898, 5 % Debenture über £250 Schätzpreis: 1.800-3.000 EUR Rechts: Westfälischer Zoologischer Garten zu Münster, 01.02.1874, Gründeraktie über 10 Thaler Pr. Crt. Schätzpreis: 1.000-1.500 EUR
Links: Berner Chocolade-Fabrik Tobler & Co. AG Bern, 18.09.1905, Aktie über 100 Franken Schätzpreis: 1.200-2.000 EUR Mitte: Vienna Giganctic Wheel (Wiener Riesen Rad) Limited London, 01.03.1898, 5 % Debenture über £250 Schätzpreis: 1.800-3.000 EUR Rechts: Westfälischer Zoologischer Garten zu Münster, 01.02.1874, Gründeraktie über 10 Thaler Pr. Crt. Schätzpreis: 1.000-1.500 EUR
Peru, 1806, Ablassbrief über eine Ablasszahlung von 18 Reales in geprägtem Silber Schätzpreis: 450-700 EUR
Peru, 1806, Ablassbrief über eine Ablasszahlung von 18 Reales in geprägtem Silber Schätzpreis: 450-700 EUR

Während Martin Luther vor 500 Jahren den kirchlichen Ablasshandel anprangerte, sodass dieser ab der Mitte des 16. Jahrhunderts verboten wurde, bestand er in anderen Zusammenhängen weiterhin. Die spanische Krone verdiente Geld damit, indem sie Ablassbriefe verkaufte, die ihren Erwerbern bestimmte Privilegien erlaubte.

Dieser Ewiggeldbrief von 1466 verpflichtete die Stadt Nürnberg, einem gewissen Peter Kotzler eine jährliche Rente von 52 Gulden zu zahlen. Diese Vereinbarung betrifft auch dessen Erben. Sollten diese noch auffindbar sein, müssen sie sich auf jeden Fall bei der Stadt Nürnberg melden...

Ewiggeldbrief der Stadt Nürnberg Nürnberg, 24.04.1466 Schätzpreis: 700-1.200 EUR
Ewiggeldbrief der Stadt Nürnberg Nürnberg, 24.04.1466 Schätzpreis: 700-1.200 EUR

Alle vorgestellten Objekte werden am 29. April ab 11 Uhr vom Historischen Wertpapierhaus in einer Präsenzauktion in Würzburg versteigert. 927 Lose kommen dort zum Aufruf. Etwa 1500 weitere werden am 1. Mai ab 14 Uhr in einer Online-Auktion angeboten.

Entdecken Sie alle Lose der beiden Auktion hier bei Barnebys.