Neuentdeckter Van Dyck trotz medialer Aufmerksamkeit zurückgerufen als Christies viele neue Rekorde erzielte

Das neuentdeckte Van Dyck Gemälde, das eines der sensationellsten Entdeckungen in einer englischen Antiquitätenshow war, sollte vor ein paar Tagen in einer Christie's Auktion für alte Meister verkauft werden. Es wurde erwartet, dass der Priester, der 400 Pfund in einem Antikhandel in Cheshire gezahlt hatte, 3,3 – 6 Mio. Euro für das Gemälde erhalten würde.

van dyck
van dyck
van dyckvan dyck

 

Als Christie's seine Auktion für ältere Malerei abhielt, dass der Markt seinen Senf zu diesem vielbeachteten Gemälde geben konnte, dessen Schicksal vom Kunsthändler Philipp Mould in der populären englischen Antiquitätenshow The Antiques Roadshow, hervorgehoben worden war. Das Portrait, dass der Priester Jamie MacLeod in einem Antiquitätenhandel in Cheshire vor 12 Jahren für 400 Pfund gefunden hatte wurde auf 300 – 500 000 Pfund geschätzt. Die Attraktionskraft war jedoch nicht stark genug, was dazu führte, dass das Gemälde zurückgerufen wurde, zusammen mit 35 weiteren Werken von insgesamt 68 Werken, die zur Auktion standen.

Mehrere Kunstwerke jedoch, die aufgerufen wurden, erzielten Rekordpreise. Unter anderem wurden vier neue Weltrekordpreise für folgende Künstler gesetzt: Willem Claesz Heda (1594 – 1680), den Meister des Werkes Annunciation to the Shepherds (in Napoli aktiv erste Hälfte 17. Jh. ), Luca Giordano, auch genannt Fa Presto (1634 – 1705) sowie Matthias Stomer (c. 1600 – c. 1652).

 

van dyck fullvan dyck full

Der Erlös aus dem Verkauf des Portraits von Van Dyck war für die Anschaffung neuer Kirchenglocken für Whaley Hall Ecumenical Retreat House in Derbyshire vorgesehen. Vater Jamie MacLeod sollte jedoch nicht die Hoffnung aufgeben. Es ist nicht unmöglich, dass das Gemälde im Nachhinein oder über Christie's private Sales verkauft wird. Oder sogar durch Kunsthändler Philip Mould, der das Werk unter einer Lage Farbe vor etwas Zeit in der TV Sendung entdeckte.