Orden, Schwerter und die Pistole eines Mörders

Freunde historischer Waffen können sich freuen: Das auf diese Objekte spezialisierte Auktionshaus Czerny's hält im März eine Auktion mit fast 900 Losen aus den Bereichen Blank- und Feuerwaffen, Orden und Schutzbewaffnung aus aller Welt und vielen Epochen ab.

Orden, Schwerter und die Pistole eines Mörders

Feuerwaffen

Oben links: Gewehr mit Messingrahmen, "HENRYS PATENT OCT. 16 1860 - MANUFACT'D BY NEW HAVEN ARMS. CO. NEW HAVEN. CT.", USA um 1870 Startpreis: 15.000 EUR Oben rechts: Perkussionspistole aus dem Besitz des Grafen Panin, Russland 2. Viertel 19. Jh. Startpreis: 6.000 EUR Unten: Kanone aus Bronze mit Wagen, Europa frühes 17. Jh. Startpreis: 7.000 EUR
Oben links: Gewehr mit Messingrahmen, "HENRYS PATENT OCT. 16 1860 - MANUFACT'D BY NEW HAVEN ARMS. CO. NEW HAVEN. CT.", USA um 1870 Startpreis: 15.000 EUR Oben rechts: Perkussionspistole aus dem Besitz des Grafen Panin, Russland 2. Viertel 19. Jh. Startpreis: 6.000 EUR Unten: Kanone aus Bronze mit Wagen, Europa frühes 17. Jh. Startpreis: 7.000 EUR

In der Kategorie der Feuerwaffen finden wir besondere Objekte, deren Hersteller bekannt ist und die entsprechend gekennzeichnet wurden. Auf der Perkussionspistole oben rechts ist sogar der Name ihres einstigen Besitzers vermerkt: Der russische Graf Nikita Petrowitsch Panin (1770-1837). Panin war ein russischer Diplomat, der im Laufe seiner Karriere verschiedene politische Ämter bekleidete, darunter das des Außenministers. Panin war 1801 mit anderen Verschwörern an der Ermordung des Zaren Paul I. beteiligt, die dessen Sohn als Alexander I. auf den Thron brachte.

Blankwaffen

Links: Wakizashi mit Koshirae, Japan 18. Jh. Startpreis: 7.500 EUR Mitte: Kandjar mit Griff aus Bergkristall, Indisches Mogulreich ca. 1800 Startpreis: 9.000 EUR Rechts: Dolch mit Montur aus Silber und Jade, Türkei Mitte 19. Jh. Startpreis: 7.000 EUR
Links: Wakizashi mit Koshirae, Japan 18. Jh. Startpreis: 7.500 EUR Mitte: Kandjar mit Griff aus Bergkristall, Indisches Mogulreich ca. 1800 Startpreis: 9.000 EUR Rechts: Dolch mit Montur aus Silber und Jade, Türkei Mitte 19. Jh. Startpreis: 7.000 EUR

Drei hochqualitative Blankwaffen aus drei verschiedenen Ländern sehen wir oben. Während das Hauptaugenmerk bei dem indischen Kandjar und dem türkischen Dolch auf die außergewöhnlichen Griffe aus Jade und Bergkristall gerichtet ist, fällt bei dem japanischen Kurzschwert (wakizashi) vor allem die fein gearbeitete Schwertscheide (saya) ins Auge. Diese ist lackiert und mit Silbereinlagen verziert worden, die Vögel darstellen. Das Schwert wird von einer vollständigen Montur (koshirae) begleitet.

Schutzwaffen

Links: Kettenhemd und -hosen aus Eisen und Messing, Indopersien frühes 19. Jh. Startpreis: 11.000 EUR Rechts oben: Zischägge aus Eisen und Messing, Polen 17. Jh. Startpreis: 12.500 EUR Rechts unten: Sipar mit Goldverzierung, Indien ca. 1800 Startpreis: 7.000 EUR
Links: Kettenhemd und -hosen aus Eisen und Messing, Indopersien frühes 19. Jh. Startpreis: 11.000 EUR Rechts oben: Zischägge aus Eisen und Messing, Polen 17. Jh. Startpreis: 12.500 EUR Rechts unten: Sipar mit Goldverzierung, Indien ca. 1800 Startpreis: 7.000 EUR

Wer von einer der oben abgebildeten Waffen bedroht wird, braucht etwas, um Leib und Leben zu schützen. Aus dem 4. Jahrhundert sind aus keltischen Gebieten die ersten Kettenhemden bekannt. Diese aufwändig herzustellenden Schutzwaffen waren in Europa bis um 1400 üblich. Abgelöst wurden sie durch die Entwicklung neuer Schmiedetechnologien von Rüstungen aus Panzerplatten, deren Herstellung wesentlich günstiger und weniger zeitaufwändig war. Vor allem im Orient bleiben Kettenhemden bis weit ins 19. Jahrhundert hinein gebräuchlich.

Orden

Links: Kaiserl. Löwen- und Sonnenorden, Persien spätes 19. Jh. Startpreis: 400 EUR Mitte: Orden der Eisernen Krone, Frankreich 1. Viertel 19. Jh. Startpreis: 9.500 EUR Rechts: Sankt Stanislaus-Orden, Russland ca. 1900 Startpreis: 500 EUR
Links: Kaiserl. Löwen- und Sonnenorden, Persien spätes 19. Jh. Startpreis: 400 EUR Mitte: Orden der Eisernen Krone, Frankreich 1. Viertel 19. Jh. Startpreis: 9.500 EUR Rechts: Sankt Stanislaus-Orden, Russland ca. 1900 Startpreis: 500 EUR

Ist die Schacht überstanden und man hat sich in ihr mit besonderer Tapferkeit ausgezeichnet, darf man sich über einen Orden freuen. Kaiser Napoleon I. stiftete 1805 nach seiner Krönung zum König von Italien den Orden der Eisernen Krone. Benannt wurde der Orden nach der Königskrone der Langobarden, die im Frühmittelalter Teile Italiens beherrschten. Der Orden der Eisernen Krone Napoleons wurde bis 1814 verliehen. Auf dem Wiener Kongress wurde dem ein Ende gesetzt. Ein gleichnamiger Orden existierte daraufhin im Kaiserreich Österreich. Auch der Orden der Krone von Italien, der 1868 zur Vereinigung der italienischen Staaten gestiftet wurde, geht auf die Eiserne Krone zurück.

Die Auktion von Czerny's beginnt am 25. März um 10 Uhr im Auktionshaus an der Piazza Vittorio Veneto in Sarzana statt. Dort kann vom 20. bis 24. März auch die Ausstellung besucht werden. Eine Gebotsabgabe ist auch im Internet über den Onlinekatalog möglich.

Alle aktuellen Objekte der Auktion von Czerny's finden Sie hier bei Barnebys.

Advert
Advert