Zu den Highlights der Auktion gehören mehre Lose mit Teilen des berühmten Meissner Schwanenservice aus einer Neuauflage erster Wahl, die nach 1970 gefertigt wurde.

Das aus 2200 Einzelteilen bestehende Originalservice wurde zwischen 1737 und 1742 von der Meißner Manufaktur für den sächsisch-polnischen Premierminister Heinrich Graf von Brühl (1700-1763) angefertigt, der für seinen prunkvollen Lebensstil bekannt war. Die ausführenden Modelleure waren Johann Joachim Kändler, Johann Friedrich Eberlein und Johann Gottlieb Eberlein.

Nach mehrjährigen Probearbeiten, schufen die drei Meister des weißen Goldes ein Prunkservice, das seines gleichen suchte und das zu einem der barocken Hauptwerke des Porzellanmanufaktur Meissen wurde. Das bunte plastische Dekor bestand aus Figuren der griechisch römischen Mythologie, Delphinen, Schnecken und Muscheln. Namengebend war jedoch das in weiß gehaltene Flachrelief auf den Tellerspiegeln und Außenseiten der Gefäße, das jeweils ein Schwanenpaar auf einem von Schilf umwachsenden See zeigt.

Auch der Besitzer wurde auf den Serviceteilen verewigt: In Form des Allianzwappens des Grafen Brühl und dessen Gemahlin Gräfin Franziska Kolowrat-Krakowsky.

R4

Unter den Gemälden der Auktion stechen zwei Werke mit erotischem Inhalt besonders hervor. Zum einen wäre da der Halbakt einer jungen Frau mit roten Haaren von Jean Gabriel Domergue zu nennen. Domergue war ein Cousin von Henri de Toulouse-Lautrec und wie dieser Maler und Plakatkünstler. Bei der dargestellten Dame soll es sich um die Schauspielerin und Autorin Nadine de Rothschild handeln.

Auch das nächste Bild führt uns in die französische Hauptstadt, da die in St. Petersburg geborene Malerin Elena Khmeleva in Paris lebt und arbeitet. Ihrer farbintensive Darstellung von zwei Schönen Frauen hat sie im Stil des Art Déco ausgeführt.

Das nächste Werk ist zwar weniger sinnlich aber genauso farbintensiv ausgeführt. Der niederländische Maler Hendricus Johannes Scheeres versetzt den Betrachter seines Gemäldes Gesellschaft in niederländischem Interieur von 1857 in das Goldene Zeitalter seiner Heimat im Zeitalter des Barock. Dieser Effekt wird durch die Goldtöne, die das Gemälde bestimmen, verstärkt.

Neben Porzellan ist Glas ein weiteres zerbrechliches Material, aus dem sich die bezauberndsten Dinge herstellen lassen. Vor allem in den Zeiten des Jugendstils und des Art Déco schufen Glaskünstler in Frankreich wahre Kunstwerke aus Glas und wurden stilbildend für ihre Epoche: Auguste Daum, René Lalique, Émile Gallé.

Einen Hauch Fröhlichkeit verbreiten diese drei keramischen Kugelvasen mit ihren bunten Dekoren. Die jeweils in limitierter Auflage erschienen Vasen sind teilvergoldet. Sie wurden im 20. Jahrhundert in den Manufakturen Emaux de Longwy und Les Recollets in Frankreich produziert.

Alle vorgestellten Objekte werden am 9. September im Münchener Auktionshaus Rütten versteigert. Auktionsbeginn ist um 13 Uhr. Insgesamt kommen 300 Lose mit Objekten der Kategorien Porzellan, Gemälde, Skulpturen, Möbel, Schmuck, Silber und mehr zum Aufruf.

Die Vorbesichtigung kann vom 4. bis 7. September sowie am Auktionstag vor der Versteigerung besucht werden. Alle Objekte der aktuellen Auktion des Auktionshauses Rütten finden Sie hier bei Barnebys.

Kommentar