Björn Weckström, der Designer hinter der finnischen Marke Lapponia mit ihren einzigartigen Pretiosen, bekam einen Anruf von George Lucas’ Sekretärin. Lucas war damals auf der Suche nach einem aussagekräftigen Silberschmuckstück für einen Film, der der erste der Star Wars-Reihe werden sollte.

Lucas benötigte das Schmuckstück innerhalb von sechs Wochen. Da Lucas zu dem Zeitpunkt in Finnland noch gänzlich unbekannt war, wies er sein Team an, Weckström zu erklären, dass es in dem Film um das Weltall und Science Fiction gehen solle.

Weckström begann Entwürfe für ein Collier zu zeichnen. Doch schon bald wurde seine Arbeit unterbrochen, als sich Lucas’ Sekretärin erneut bei ihm meldete: Es habe Änderungen im Drehplan gegeben und das Stück müsse nun innerhalb von nur einer Woche fertig sein.

Weckström gab zu verstehen, dass dies eine unmögliche Aufgabe sei und schlug daher vor, dass sich George Lucas in der aktuellen Kollektion von Lapponia umsehen sollte. Da die Dreharbeiten in den Elstree Studios nahe London stattfanden, besuchte Lucas’ Team ein Juweliergeschäft in der Bond Street, welches Stücke aus der Kollektion in seinem Sortiment führte. Ein Schmuckstück wurde ausgewählt, doch welches es war, erfuhr Björn Weckström erst bei der Finnland-Premiere des Films im Dezember 1977.

Prinzessin Leia (Carrie Fisher) mit dem Planetoid Valleys Collier von Lapponia Foto © Lucasfilm Ltd Prinzessin Leia (Carrie Fisher) mit dem Planetoid Valleys Collier von Lapponia
Foto © Lucasfilm Ltd

Die Szene, die das Collier berühmt machte, war jene, in der Prinzessin Leia, gespielt von der verstorbenen Carrie Fisher, Luke Skywalker (Mark Hamill) und Han Solo (Harrison Ford) mit Medaillen auszeichnet. Fisher trägt dort sowohl das Planetoid Valleys Collier als auch das Darina Armband aus Lapponias Space Silver Kollektion, die Weckström 1969 designed hatte.

Prinzessin Leia mit Luke Skywalker (Mark Hamill) und Han Solo (Harrison Ford) Prinzessin Leia mit Luke Skywalker (Mark Hamill) und Han Solo (Harrison Ford)

Die plötzliche Unterbrechung seiner Arbeit zu Beginn des Projektes wirkte sich zudem stark auf Weckströms kreatives Bewusstsein aus. Wann immer er Zeit dafür hatte, kehrte er zu seinen ursprünglichen Skizzen zurück und entwickelte seine Ideen weiter. Von diesen Originalzeichnungen wurde das Poema Collier in den 1990er Jahren in einer limitierten Edition produziert. Das Planetoid Valleys Collier und das Darina Armband sind bis heute Teil des Sortiments von Lapponia…

Die in diesem Artikel vorgestellten Manschettenknöpfe aus 18ct Gold sind Teil der Auktion mit antikem und modernem Schmuck, die das Auktionshaus Fellows am 9. März abhält.

Den gesamten Katalog finden Sie hier.

Kommentar