Wenn es um luxuriöse Uhren und Schmuck geht, ist der Name Cartier zu einer Art Synonym geworden. Das Unternehmen wurde 1847 in Paris gegründet und wurde schnell zu einer begehrten Adresse für die High Society. Das Markenzeichen des Unternehmens sind die Schatullen aus rotem Leder, in die die kostbaren Erzeugnisse an die glückliche Kundschaft verpackt werden. Cartier ist heute das größte Schmuckhersteller der Welt.

Noch weiter zurück als die Gründung des Hauses Cartier, gehen jene der Juweliere Asprey und Garrard. Asprey wurde 1781 in London gegründet, Garrard 46 Jahre früher am selben Ort. Beide Juweliere verbindet aber noch mehr, da ihnen jeweils im 19. Jahrhundert der Titel und die Funktion eines Hofjuweliers vom britischen Königshof verliehen wurde. Garrard war seit Queen Victoria zuständig für die Kronjuwelen und bleib dies auch unter den folgenden sechs Monarchen.

Queen Victoria mit der 1870 von Garrard gefertigten Krone Queen Victoria mit der 1870 von Garrard gefertigten Krone

Der jüngste der hier vorgestellten Juweliere ist Van Cleef & Arpels, das 1906 in Paris "das Licht der Welt erblickte". Das Unternehmen begann schon früh, Boutiquen in den Ferienorten der Oberen Zehntausend zu eröffnen, darunter Monte-Carlo und Deauville, und die betuchte Kundschaft strömte in die Läden, um die schönen Pretiosen von Van Cleef & Arpels zu erstehen. Zur illustren Kundschaft zählten Elizabeth Taylor, Grace Kelly, die Herzogin von Windsor und Farah Diba, die letzte Kaiserin von Persien. 1967 lieferte Van Cleef & Arpels eine Krone an Farah Diba, die diese während der Krönungszeremonie trug.

Krönung von Farah Pahlavi (geb. Diba) bei ihrer Krönung am 26. Oktober 1967 Krönung von Farah Pahlavi (geb. Diba) bei ihrer Krönung am 26. Oktober 1967

Das Luxusunternehmen für Uhren und Schmuck Mouawad wurde 1891 in der Hauptstadt des Libanon Beirut gegründet. Heute befinden sich seine Hauptsitze in Genf und Dubai. Mouawad ist mit fünf Objekten im Guinnessbuch der Weltrekorde aufgeführt: Die teuerste Schmuckschatulle, die teuerste Halskette, die teuerste Handtasche, das teuerste Stück Lingerie sowie den teuersten Diamanten im Birnenschliff. Die Preise für diese Werke der Juwelierkunst reichen von 3,5 Millionen USD bis 55 Millionen USD.

Heidi Klum präsentierte "The Very Sexy Fantasy Bra" in der Victoria Secret Fashion Show 2003 Heidi Klum präsentierte "The Very Sexy Fantasy Bra" in der Victoria Secret Fashion Show 2003

Eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen für Schmuck- und Uhrenherstellung, Chopard, wurde 1860 im Schweizer Sonvilier gegründet. 103 Jahre später wurde es von dem Juwelier Karl Scheufele, aus Pforzheim aufgekauft. Unter den Uhren des Unternehmens finden sich auch die L.U.C.-Modelle. Bei den Buchstaben handelt es sich um die Initialen des Firmengründers Louis-Ulysse Chopard (1836-1915).

War Tiffany & Co auch bereits vorher ein begehrter Name gewesen, erreichte er 1961 absoluten Kultstatus, als Audrey Hepburn höchst elegant ihr Frühstück vor den Schaufenstern der Hauptfiliale in New York verspeiste. Das war 134 Jahre nach der Unternehmensgründung. Neben Schmuck sind es vor allem die bekannten Jugendstillampen aus buntem Glas, die mit dem Namen Tiffany in Verbindung gebracht werden.

Audrey Hepburn in "Frühstück bei Tiffany" 1961 Audrey Hepburn in "Frühstück bei Tiffany" 1961

In der Auktion ebenfalls gut vertreten sind Vintage Schmuckstücke der 1970er Jahre, wie dieser außergewöhnliche Ring von Bulgari. Das in Rom ansässige Unternehmen für Luxusgüter wurde 1884 gegründet ist heute nach Cartier und Tiffany der drittgrößte Juwelier weltweit. Zum Inbegriff des Dolce Vita wurden die Schmuckstücke von Bulgari in den 1950er und 1960er Jahren, als sich internationale Stars wie Romy Schneider, Marlene Dietrich und Sofia Loren in den Boutiquen die Klinke in die Hand gaben.

BULGARI - Abstrakter Ring, 1970er Jahre

BULGARI - Abstrakter Ring, 1970er Jahre

Alle vorgestellten Schmuckstücke werden am 14. September in der Antique & Modern Jewellery-Auktion von Fellows versteigert. Auf alle Objekte der Auktion, die um 11 Uhr Ortszeit beginnt, können auch Onlinegebote abgegeben werden.

Alle aktuellen Objekte von Fellows finden Sie hier bei Barnebys.

Kommentar