Geht es um Saphire und Rubine, gilt Myanmar (das frühere Burma) in Südostasien als bevorzugtes Herkunftsland. Die Steine verfügen über lebhafte Farben sowie Einschlüsse, die ihnen einen einzigartigen inneren Glanz verleihen.

Bei dem teuersten Edelstein der Welt, der kein Diamant ist, handelt es sich um einen burmesischen Rubin. Der sogenannte Sunrise Ruby "Sonnenaufgangs-Rubin") wiegt stolze 25,59 ct und hat den begehrten Farbton "Taubenblut-Rot". Vermutlich stammt es aus einer Mine  bei Mogok im nördlichen Myanmar.

Der Rubin wurde von Cartier auf einen Ring montiert, flankiert von jeweils einem Diamant auf den Ringschultern. Der Ring wurde im Mai 2015 bei einer Auktion von Sotheby's in Genf von einem anonymen Bieter am Telefon für 30,42 Millionen USD (ca. 25,72 Millionen Euro) ersteigert.

In einer Schmuckauktion dürfen Diamanten natürlich nicht fehlen. Ein weiteres Highlight ist dieses Diadem vom Beginn des 20. Jahrhunderts - eine Epoche, die bekannt ist für ihre prachtvolle qualitätvolle Juwelierkunst. Natürlich sind auch Diamantringe mit von der Partie.

Für Liebhaber grüner Steine hält die Auktion sowohl Smaragde begehrter kolumbianischer Herkunft bereit als auch eine schöne Auswahl an Jade- und Jadeitschmuck.

Die Auktion findet am 10. August um 11 Uhr in Birmingham statt. Die Ausstellung zur Auktion kann dort noch am 5. August, am 8. und 9. August sowie am Auktionstag vor Versteigerungsbeginn besucht werden. Nutzen Sie auch die Möglichkeit der Auktionsteilnahmen über den Onlinekatalog.

Alle aktuellen Lose von Fellows finden Sie hier bei Barnebys.

Kommentar