Seit mehr als 60 Jahren ist das Auktionshaus Cortrie Ihr Spezialist für die Versteigerung von hochwertigen Uhren und erlesenem Schmuck in Hamburg. Am 17. und 18. November geht diese Tradition in die nächste Runde, wenn beide Kategorien in insgesamt 621 zum Aufruf kommen.

Am Samstag, den 17. November erfolgt die 156. Auktion des Hauses mit der Versteigerung von bedeutenden und seltenen Taschen- und Armbanduhren.

Angeführt wird diese Offerte von einer auf 150.000 Euro geschätzten Herrenarmbanduhr aus dem Hause Breguet. Diese neuwertige Marine Equation Of Time Perpetual Tourbillon Ref.5887 aus Roségold mit versilbertem Zifferblatt zeigt sowohl die Sonnen- als auch die Uhrzeit an und verfügt zusätzlich über einen ewigen Kalender sowie Monats-, Schaltjahres- und Wochentagsanzeigen. In der gleichen Preiskategorie kommt auch ein Royal Oak Tourbillon Chronograph Jumbo von Audemars Piguet zum Aufruf.

Mit der Datora-Moonphase Ref. 799 ist eine echte Rarität von Breitling ebenfalls in der Auktion vertreten. Die etwa 1947 gefertigte Uhr ist die Ur-Version des Modells Datora, von dem nur eine geringe Stückzahl angefertigt wurde und das zu seiner Zeit eine der Armbanduhren mit den meisten Komplikationen war.

Bevor die tragbare Uhr bevorzugt am Handgelenk befestigt wurde, trug man sie in der Tasche oder sogar an einer Kette um den Hals. Sich ein frühes Modell kommt mit einer musealen Renaissance-Halsuhr zum Aufruf, die dem Augsburger Uhrmacher Jacob van Kress zugeschrieben wird. Der besondere Clou bei dieser Uhr: sie verfügt nicht nur über ein "normales" Zifferblatt, sondern an dessen gegenüberliegender Seite zusätzlich über eine Sonnenuhr.

Den echten Durchblick hat man mit der folgenden Spindel-Formuhr Die Vase, die um 1780 für den chinesischen Markt hergestellt wurde. Das beidseitig gläserne Gehäuse bietet den perfekten Blick auf das namengebende Formwerk, dessen Rückseite eine romantische Emaille-Malerei ziert.

Neben einem der begehrten Klassiker von Patek Philippe kommt auch eine hochinteressante Damentaschenuhr zum Aufruf, die um 1860 in Paris hergestellt wurde. Gefertigt wurde sie von Le Roy & Fils, die Hofuhrmacher von Jérôme-Napoléon Bonaparte, dem jüngsten Bruder des französischen Kaisers, waren. Beide Seiten des Gehäuses ziert jeweils ein feines "en grisaille"-Portrait von Kaiser Napoléon. Die vermutlich einzigartige Uhr könnte für ein Mitglied der Familie Bonaparte bestimmt gewesen sein.

Für die Gestaltung einer weiteren Uhr der Auktion zeichnet sich Juwelier Karl Fabergé verantwortlich. Genauer gesagt August Frederik Hollming, der ab 1880 für das legendäre Haus arbeitete. Die kugelförmige Anhänger- bzw. Broschenuhr ist ganz in der Tradition Fabergés mit Emaille und üppigem Diamantbesatz verziert. Die mit ihr verbundene Brosche weist die Form einer Seeschlange auf - einem Symbol der Stadt Sankt Petersburg. Ergänzt wird dieser maritime Look durch ein Paddel und eine Harpune hinter dem Kopf des Meeresbewohners.

Die beste Überleitung zur Schmuckauktion am 18. November bietet das folgende Ensemble von Carrera y Carrera, das nicht nur einen Ring und eine Kette umfasst, sondern auch eine interessante Schmuckuhr. Jede dieser Pretiosen aus Gelbgold und Perlen ziert ein feines Paar Hände, die entweder einen Navette-Diamanten halten oder eben eine kleine Uhr.

Perlen spielen auch bei dem folgenden Armband aus Weißgold die Hauptrolle. Zwar ist ist das schöne Stück mit mehr als 170 Diamanten im Brillant- und Baguetteschliff (zus. ca. 11,5 ct) besetzt, der Fokus liegt jedoch auf den beiden zentral eingefassten Orientperlen, deren Größe sie zu sehr seltenen Exemplaren ihrer Art macht.

Für die folgende Brosche wurden Diamanten, Perlen, Rubine, Saphire und Smaragde so arrangiert, dass sie, gefasst in Gelbgold, eine bezaubernde Brosche in Form eines Paradiesvogels mit Nest ergeben. Es handelt sich um eine unikale Goldschmiedearbeit, die vermutlich um 1950 ausgeführt wurde.

Beenden wollen wir diese Vorschau mit dem teuersten Objekt der beiden Auktionstage, einem bedeutenden Tropfendiamant von 8,06 ct mit exzellenter Bewertung. Der wertvolle Stein ist lupenrein und weist keinerlei Fluoreszenz auf. Ein großartige Gelegenheit für eine Wertanlage, da Diamanten dieser Größenordnung nur äußerst selten auf dem Auktionsmarkt angeboten werden. Sein Schätzpreis beträgt 1 Million Euro. Gebote dürfen dafür jedoch bereits ab 280.000 Euro abgegeben werden.

Mit seiner Schmuckauktion unterstützt das Auktionshaus Cortrie die Spendenaktion "Hörer helfen Kindern", zu der jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit von Radio Hamburg aufgerufen wird. 10% seiner Verkaufsprovision spendet Cortrie an das Projekt.

Die Versteigerungen am 17. und 18. November beginnen jeweils um 16:30 Uhr. Besichtigt werden können die Objekte am jeweiligen Auktionstag von 13-16 Uhr.

Entdecken Sie das aktuelle Angebot von Cortrie hier bei Barnebys.

Kommentar