Das internationale Interesse an der Sommerauktion von Schuler war groß. Die Käufer verfolgten die Versteigerung im Saal, am Telefon und im Internet. Durch die rege Teilnahme wurden für viele der begehrten Objekte Rekordpreise erzielt. Den Spitzenplatz unter den Objekten nimmt das Bild "Winter am Untersee" des Schweizer Malers Adolf Dietrich ein. Mit einem Ergebnis von 150.000 EUR erreichte es seinen dreifachen Schätzpreis.

Als besonders begehrt erwies sich diese alterslose Dame. Nach einem regen Bietergefecht, erfolgte der Zuschlag bei 36.000 CHF (Schätzpreis: 10.000-15.000 CHF).

Die Datierung dieses Jünglingskopfes (Schätzpreis: 6.000 CHF) erwies sich bislang als äußerst schwierig: 1. Jahrhundert oder 19. Jahrhundert? Der glückliche Käufer hat nun die Gelegenheit, das große Geheimnis in aller Ruhe zu lösen!

Durch seinen neuen Besitzer wird das folgende Objekte seine Heimatstadt Wien wiedersehen. Denn der Käufer stammt aus der österreichischen Hauptstadt. Auch hierbei wurde der Schätzpreis von 5.000-8.000 CHF um ein Vielfaches übertroffen (Ergebnis: 22.000 CHF).

Und zu guter Letzt noch eine weitere positive Nachricht: Auf die nächste spannende Auktion des Hauses Schuler müssen wir gar nicht mehr lange warten! Bereits am 12. bis 16. September dürfen wieder höchstinteressante Kunstobjekte der unterschiedlichsten Kategorien ersteigert werden. Selbstverständlich halten wir Sie hier bei Barnebys darüber auf dem Laufenden!