Christie's Ankündigung der Versteigerung von Leonardo da Vincis Salvator mundi war im Herbst letzten Jahres war die Sensation. Bei der Versteigerung in New York wurde noch eins draufgestzt, indem das Ölgemälde mit einen Endergebnis von 450 Millionen USD zum teuersten der Auktionsgeschichte wurde.

Im Dezember wurde schließlich bekannt, dass der arabische Prinz Badr bin Abdullah bin Mohammed bin Farhan Al Saud der Mann mit der locker sitzenden Geldbörse war, der das Gemälde dem im November 2017 Louvre Abu Dhabi übergeben wollte.

Wo ist Leonardo da Vincis "Salvator mundi"? Wo ist Leonardo da Vincis "Salvator mundi"?

Am 18. September 2018 sollte es schließlich soweit sein: Salvator mundi sollte im Louvre Abu Dhabi der Öffentlichkeit präsentiert werden. Daraus wurde jedoch nichts. Stattdessen gab das Museum zwei Wochen vorher bekannt, dass die Präsentation auf unbestimmte Zeit verschoben werden müsse. Gründe dafür wurden keine genannt.

Seither hat man nichts mehr darüber gehört, weshalb die Gerüchteküche natürlich brodelt. Ist der Grund für die Absage der Zweifel an der tatsächlichen Urheberschaft da Vincis, der vor Kurzem aufkam? Oder ist das Werk etwa nachhaltig beschädigt?

Tatsächlich wurde Salvator mundi bis zur Auktion im November 2017 in einem speziellen Glaskasten aufbewahrt, dessen Mikroklima das empfindliche Werk vor weiterem Verfall beschützen sollte. Für die Auktion, bei der Leonardos Gemälde zum letzten Mal öffentlich zu sehen war, wurde das Glas jedoch von Christie's entfernt. Experten befürchten nun, dass der Grund für die nicht erfolgte Präsentation der verschlechterte Erhaltungszustand des Gemäldes sein könnte.

Erfahren Sie hier, wo sich Salvator mundi zeitweise aufgehalten hat.