Am 30. Januar versteigert die Dallas Auction Gallery in der ersten von insgesamt drei Sitzungen gläserne Kunstwerke des verstorbenen Mr. John W. Volley aus Monroe, Louisiana, der zu seinen Lebzeiten zu den Top 100-Sammlern in Amerika zählte. Seine Glassammlung ist außergewöhnlich und umfasst hunderte feiner Stücke, die Jugendstilarbeiten von Gallé, Daum und Tiffany genauso umfasst wie zeitgenössische Werke von Künstlern wie Chihuly und Lino Tagliapietra. Sehen Sie hier einige der Highlights der anstehenden Auktion.

Zwischen 1830 und 1940 produzierte der englische Glashersteller Stevens & Williams abwechslungsreiche Kunstwerke aus Glas, die nicht selten von der Natur inspiriert waren. Die vorliegende Vase stammt aus der Silveria-Serie der Jugendstilepoche. Für den metallischen Glanz sorgt eine Silberfolie, die in das Glas integriert wurde. Abgerundet wird dieser Effekt durch leuchtende Farben und Verzierungen an der Außenseite (Schätzpreis: 3.000 - 6.000 USD).

Dieser außergewöhnliche blauweiße Teller aus China besticht mit seinem verschlungenen Lotos-Design. Hergestellt wurde er zwischen 1723 und 1735, inmitten der glanzvollen und friedlichen Herrschaft Qing-Dynastie und Kaiser Yongzheng. Die Porzellane der Qing-Dynastie sind besonders wertvoll, da die Künstler damals mit höheren Brenntechniken experimentierten und so strahlendere und glänzendere Farben schufen (Schätzpreis: 50.000 - 70.000 USD).

Dieses Stück scheint zur Keramik zu gehören, tatsächlich besteht es jedoch aus Glas! Mt Washington Glass wurde 1837 im Süden von Boston gegründet und wurde schon bald die führende Glasmanufaktur der Region. 1876 zog das Unternehmen nach New Bedford, Massachusetts um, von wo aus es berühmte Glasserien präsentierte, darunter die Colonial ware-Serie. Charakteristisch für diese Serie sind die abgebildeten Szenen vor hellem Hintergrund und interessante Formen. Die Garden of Allah-Vase zeigt eine ägyptische Szene mit einem Beduinen und dessen hochbeladenes Kamel. Vasenhals und -basis sind mit goldenen Ornamenten und Arabesken verziert, die dem Stück den letzten Schliff geben (Schätzpreis: 4.000 - 8.000 USD).

Burgun Schverer wurde 1711 in Frankreich gegründet und wurde später zum besten Hersteller für Cameoglas zur Zeit des Jugendstils. Bei Cameoglas handelt es sich um kunstvolle Glasarbeiten, die mit geätzten Figuren und Elementen aus verschiedenfarbigem Glas hervorstechen. Die Herstellung des vorliegenden Werkes von Burgun Schverer nahm Wochen in Anspruch und umfasste Bemalungen von Hand, erneutes Erhitzen, Ätzen und viele weitere Schritte. Die dargestellte Szene - Dreams of Hours - stammt von Walter Crane, einem der führenden Illustratoren der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Schätzpreis: 2.000 - 4.000 USD).

Neben den fantastischen Stücken der Lolley-Sammlung präsentiert die Dallas Auction Gallery am 30. Januar auch chinesische Keramik und Antiquitäten, Glaskunst von Tiffany und Lalique und Vieles mehr.

Entdecken Sie die aktuellen Lose gleich hier!