Der erste Vertrag der Beatles bei Sotheby's versteigert

Am 24. Januar 1962 unterzeichneten The Beatles bei Brian Epstein einen Vertrag, der ihrer aller Leben verändern sollte. Jetzt wurde das musikhistorisch interessante Dokument für 275.000 GBP (ca. 308.000 Euro) bei Sotheby's versteigert.

Der erste Vertrag der Beatles bei Sotheby's versteigert

"Dieser Vertrag war nicht nur für die Beatles ein grundlegendes Dokument, sondern auch für die 1960er Jahre und die Popkultur der damaligen Zeit. Wir fühlen uns außerordentlich geehrt, ein so bedeutendes Stück Geschichte anbieten zu dürfen, ein Dokument, das die Band dank Brian Epstein zu einem neues Erfolgsniveau geführt hat", sagte Gabriel Heaton von der Abteilung für Bücher und Manuskripte bei Sotheby's.

Das Blatt Papier, das die Karriere der Beatles für immer verändern sollte: Am 24. Januar 1962 unterzeichneten vier Jungs aus Liverpool einen Vertrag beim Musikmanager Brian Epstein. Der Tag markiert den Beginn der Eroberung der Welt durch John Lennon, George Harrison, Paul McCartney und Pete Best (der jedoch schon bald durch Ringo Starr ersetzt wurde).

Der erste Vertrag zwischen den Beatles und Brian Epstein vom 24. Januar 1962 | Foto © Sotheby's
Der erste Vertrag zwischen den Beatles und Brian Epstein vom 24. Januar 1962 | Foto © Sotheby's

Der selbst erst 27 Jahre alte Epstein hatte zu jenem Zeitpunkt als Manager noch keine Erfahrung. Vier JAhre zuvor hatte er in Liverpool eine Filiale des Möbel- und Elektrohandels seiner Eltern (Northern End Music Stores "NEMS") übernommen, die auch über eine große Schallplattenabteilung verfügte. Er bemerkte das zunehmende Interesse an Beatmusik und hörte im Sommer 1961 erstmals von einer noch unbekannten Liverpooler Band, die gerade in Hamburg gastierte. Nach deren Rückkehr sah und hörte er diese vier Jungs im Covern Club spielen und war sofort begeistert, sah aber noch Verbesserungspotenzial. Bei einem Treffen im Dezember einigte man sich darauf, dass Brian Epstein der Manager der Band werden sollte - eine Rolle, die ihm schließlich die Bezeichnung "The Fifth Beatle" einbringen sollte.

Brian Epstein nimmt 1965 den Edison-Award bei der Grand Gala du Disque für die Beatles entgegen | Foto via Wikimedia Commons
Brian Epstein nimmt 1965 den Edison-Award bei der Grand Gala du Disque für die Beatles entgegen | Foto via Wikimedia Commons

Der Vertrag vom 24. Januar 1961 trägt die Unterschriften von John, Paul, George und Pete, aber nicht von Brian, der dies so erklärte: „Obwohl ich wusste, dass ich den Vertrag in jeder Klausel einhalten würde, hatte ich kein hundertprozentiges Vertrauen in meine Fähigkeiten, die Beatles angemessen unterstützen zu können. Mit anderen Worten, ich wollte die Beatles von ihren Verpflichtungen befreien, sollte ich jemals der Meinung sein, dass es ihnen ohne mich besser gehen würde." (Brian Epstein, A Cellarful of Noise, S. 59)

Der Vertrag erlaubte es Epstein, den Look, das Auftreten und die Strukturierung der Konzerte zu bestimmen und führte so Veränderungen herbei, die zum Erfolg der Band, der noch im selben Jahr einsetzte, führte.

Die Beatles bei ihrer Anfunkt am John F. Kennedy Airport in New York am 7. Februar 1964 | Foto: United Press International via Wikimedia Commons
Die Beatles bei ihrer Anfunkt am John F. Kennedy Airport in New York am 7. Februar 1964 | Foto: United Press International via Wikimedia Commons

Oberstes Ziel war zunächst natürlich, einen Plattenvertrag zu bekommen, was am 9. Mai 1962 bereits geschah, als Musikproduzent George Martin von Parlophone EMI eine Übereinkunft mit den Beatles einging. Kurz darauf wurde Pete Best als Schlagzeuger durch Ringo Starr ersetzt. Epstein war es, der Best von dieser Entscheidung unterrichtete. Im Oktober wurde ein leicht abgeänderter zweiter Vertrag zwischen Epstein und den Beatles untertrieben, der 2015 bei Sotheby's für 365.000 GBP (ca. 406.000 Euro) versteigert wurde.

Der Rest ist Musikgeschichte.

Brian Epstein starb 1967 viel zu früh an einer Überdosis Schlaftabletten, was einen herben Verlust für die Band bedeutete. "Wir liebten ihn", sagte John Lennon, "er war einer von uns."

Der Erlös aus dem Verkauf des Vertrages ging an wohltätige Zwecke zugunsten der Ernest Hecht Charitable Foundation.

Entdecken Sie hier weitere Beatles-Objekte.