Stilechte Sammlungshighlights im Oktober

Für alle, die nach Inspiration für die Gestaltung der heimischen vier Wände suchen, könnte der kommende Oktober eine echte Offenbarung werden, wenn Sotheby's und Christie's zwei großartige Auktionen zu dieser Thematik präsentieren.

Links: Ausschnitt aus dem Video The Magical Universe of Claude & François-Xavier Lalanne via Sotheby's, © Sotheby's (Detail) || Rechts: Lee Radziwill, © Ron Galella/Ron Galella Collection/Getty Images via Christie's (Detail)
Links: Ausschnitt aus dem Video The Magical Universe of Claude & François-Xavier Lalanne via Sotheby's, © Sotheby's (Detail) || Rechts: Lee Radziwill, © Ron Galella/Ron Galella Collection/Getty Images via Christie's (Detail)

Im Zuge seiner Collector's Week versteigert Christie's im Oktober die Sammlung der im Februar 2019 verstorbenen Lee Bouvier Radziwill, Schwester von Jackie Kennedy und Glanzlicht der amerikanischen High Society in den 1960/70er Jahren, die für ihren hervorragenden Geschmack und Stil bekannt war.

Lee Radziwill | Foto: © Ron Galella/Ron Galella Collection/Getty Images via Christie's
Lee Radziwill | Foto: © Ron Galella/Ron Galella Collection/Getty Images via Christie's

Während Robert F. Kennedy seinem Bruder John F. Kennedy während dessen Präsidentschaft als Justizminister und Berater zur Seite stand, unterstützte auch Caroline Lee ihre Schwester in deren Rolle als First Lady, indem sie sie in Stilfragen beriet und so zu der Modeikone formte, als die Jackie Kennedy bis heute bekannt ist. Ebenso begleitete sie das Präsidentenpaar auf Staatsreisen, z.B. nach Indien oder Berlin.

Lee war seit 1959 in zweiter Ehe mit dem polnischen Fürsten Stanislaw Albrecht Radziwill verheiratet und lebte in England und den Vereinigten Staaten. Mit viel Geschmack richtete sie gemeinsam mit dem italienischen Innenarchitekten Lorenzo Mongiardino ihre Häuser in London und Oxfordshire ein. Die Arbeit gefiel auch anderen und sie wurde gebeten, weitere Wohnsitze auszustatten, u. a. den des Balletttänzers Rudolf Nurejew.

Esszimmer und Wohnzimmer in Lee Bouvier Radziwills Wohnung in New York | Fotos via Christie's
Esszimmer und Wohnzimmer in Lee Bouvier Radziwills Wohnung in New York | Fotos via Christie's

Lee Bouvier Radziwill war in der New Yorker Gesellschaft genauso gern gesehen, wie in Andy Warhols Factory. Schriftsteller Truman Capote und Sänger Mick Jagger zählten gleichermaßen zu ihrem Bekanntenkreis. Ihr persönlicher Geschmack prägte den amerikanischen Stil über Jahrzehnte.

"Ich verabscheue die amerikanische Idee, alle paar Jahre tabula rasa zu machen und alles loszuwerden. Wenn ich etwas kaufe, tue ich dies mit der Absicht, es für immer zu behalten. Ich verliebe mich ständig in Gegenstände und sie begleiten mir auf der ganzen Welt", erklärte Lee Radziwill einmal ihre Sammelleidenschaft.

Bei Christie's kommen im Oktober Einrichtungsgegenstände, Kunst, Schmuck und Fotografien zum Aufruf, die aus Lee Bouvier Radziwills letzten Wohnsitzen in Paris und New York stammen.

Während das genaue Datum dieser Auktion noch bekanntgegeben wird, steht jenes einer anderen, die ebenfalls Stücke einer inspirierenden Sammlung beinhaltet, bereits fest: Am 23. und 24. Oktober versteigert Sotheby's die Sammlung des französischen Künstlerehepaares Lalanne, nachdem Claude Lalanne im April dieses Jahres ebenfalls verstorben ist.

Ausschnitt aus dem Video "The Magical Universe of Claude & François-Xavier Lalanne" via Sotheby's, © Sotheby's
Ausschnitt aus dem Video "The Magical Universe of Claude & François-Xavier Lalanne" via Sotheby's, © Sotheby's

Die über 250 Stücke stammen aus dem Zuhause bei Fontainebleau, das François-Xavier (✝︎ 2008) und Claude Lalanne seit 1967 bewohnten, und bestehen aus Einrichtungsgegenständen und Arbeiten des meist nur Les Lalanne genannten Paares. Zum Aufruf kommen Gingko-Tische genauso wie der Crocodile-Schreibtisch von Claude oder der berühmte Rhinocrétaire.

Zum Aufruf kommen aber ebenfalls Stücke, die das Paar von Freunden wie René Magritte, Constantin Brâncuși oder Jasper Johns geschenkt bekommen hat. Von Nikki de Saint-Phalle stammt eine ihrer Nanas, die sie speziell an Claude gerichtet hatte.

Links: Im Haus von Les Lalanne trifft man auch auf eigene Entwürfe des Künstlerpaares | Foto: © Capucine de Chabaneix pour Sotheby's || Rechts: Einblick ins Interieur von Claude und François-Xavier Lalanne | Foto: © Sotheby's
Links: Im Haus von Les Lalanne trifft man auch auf eigene Entwürfe des Künstlerpaares | Foto: © Capucine de Chabaneix pour Sotheby's || Rechts: Einblick ins Interieur von Claude und François-Xavier Lalanne | Foto: © Sotheby's

Als kreative Köpfe umgaben sich Claude und François-Xavier Lalanne gerne mit Gleichgesinnten aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Malerei, Skulptur, Architektur, Innendesign oder Mode. Ab 1969 arbeitete Claude mit Ives Saint Laurent zusammen, für den sie ein Set mit 15 Spiegeln entwarf. Weitere Auftraggeber waren Karl Lagerfeld, die Dekorateure Peter Marino und Jacques Grange und die Schriftsteller François Sagan und Louis Aragon.

Inspiriert von vegetabilen, tierischen oder mineralischen Formen, haben Les Lalanne ihr eigenes plastisches Vokabular entwickelt und gleichzeitig eine gewisse Komplementarität in der Verwendung von Texturen, Linien und Formen der Natur gepflegt.

Claude und François-Xavier Lalanne mit Hund | Foto via Sotheby's
Claude und François-Xavier Lalanne mit Hund | Foto via Sotheby's

Wie Sotheby's erklärt, "führen uns das Haus und der Garten zu einem bezaubernden Spaziergang, der die Realität verwandelt. Der Besucher taucht in ein Universum ein, in dem jedes Stück, vom monumentalen bis zum kleinsten, eine unglaubliche poetische Kraft ausstrahlt." Die Auktion findet an zwei Tagen in Paris statt. Die Gesamtschätzung der 280 Lose liegt bei 16 - 22 Millionen Euro.

Entdecken Sie Möbel, Design und Spiegel bei Barnebys!

Advert
Advert