Göttliche Grüße vom Dach der Welt - Asiatika-Auktion bei Lempertz

Traditionelles aus Asien in einem traditionsreichen Haus! Im ältesten Auktionshaus der Welt, das sich noch immer in Familienbesitz befindet, kommt im Juni fantastische Kunst und Kunsthandwerk aus Asien unter den Hammer. Von der goldenen Buddha-Statue bis hin zum fein geschnitzten Netsuke - Sammler asiatischer Kunst werden bei Lempertz voll und ganz auf ihre Kosten kommen!

Links: Manjushri aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 17./18. Jh. Mitte: Avalokiteshvara aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 18./19. Jh. Rechts: Mahakala yab-yum aus feuervergoldeter Bronze, Tibet, Malla-Periode 14./15. Jh.
Links: Manjushri aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 17./18. Jh. Mitte: Avalokiteshvara aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 18./19. Jh. Rechts: Mahakala yab-yum aus feuervergoldeter Bronze, Tibet, Malla-Periode 14./15. Jh.

Tibet

Links: Manjushri aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 17./18. Jh. Mitte: Avalokiteshvara aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 18./19. Jh. Rechts: Mahakala yab-yum aus feuervergoldeter Bronze, Tibet, Malla-Periode 14./15. Jh.
Links: Manjushri aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 17./18. Jh. Mitte: Avalokiteshvara aus feuervergoldeter Bronze, Tibet 18./19. Jh. Rechts: Mahakala yab-yum aus feuervergoldeter Bronze, Tibet, Malla-Periode 14./15. Jh.

Bei allen drei feuervergoldeten Bronzefiguren aus Tibet handelt es sich um göttliche Wesen des Buddhismus. Avalokiteshvara gilt als Schutzpatron Tibets und bildet gemeinsam mit Manjushri und Vajrapani die drei großen Bodhisattvas. Ihnen ist also die im Buddhismus angestrebte Erleuchtung zuteil geworden.

Als Verteidiger der buddhistischen Lehre gilt Mahakala, der meist in zorniger Gestalt dargestellt wird. In seinen Armen hält er seine Shakti, die nach der hinduistischen Tradition meist den weiblichen Part einer männlichen Gottheit darstellt. Mahakals Gattin war Pelden Lhamo, die ihn in seiner Beschützerrolle unterstütze.

China

Famille vertu-porzellan der Kangxi-Periode (1662-1722) Links: Große Bodenvase mit Vogeldekor Rechts: Platte mit den Yang-Kriegerinnen
Famille vertu-porzellan der Kangxi-Periode (1662-1722) Links: Große Bodenvase mit Vogeldekor Rechts: Platte mit den Yang-Kriegerinnen

Zwei große Porzellangefäße mit famille verte-Dekor aus dem Reich der Mitte sehen wir hier. Sie wurden in der Kangxi-Periode, benannt nach dem damals herrschenden Kaiser, der Qing-Dynastie hergestellt. Beliebt in dieser Zeit war das famille verte-Dekor, eine Überglasurbemalung, bei er die Farbe Grün dominierte. Ergänzt wurde sie meist nur durch ein Eisenrot, in den beiden vorliegenden Fällen jedoch auch durch Gelb- und Grautöne.

Iran

Links: Lajvardina-Fliese in Sternform, Iran spätes 13. Jh. Rechts: Kadscharen-Fliese, Iran Ende 18./19. Jh.
Links: Lajvardina-Fliese in Sternform, Iran spätes 13. Jh. Rechts: Kadscharen-Fliese, Iran Ende 18./19. Jh.

Aus belgischen Privatsammlungen erreicht uns orientalisches Kunsthandwerk. Bei den meisten Stücken handelt es sich um türkisfarbene oder kobaltblau glasierte Tonware des persischen Mittelalters. Aus dem selben Gebiet stammen auch die Fliesen der Versteigerung. Sie zeugen von der Kunstfertigkeit, mit der diese interessante Warengruppe in ihrem Ursprungsgebiet hergestellt wurde, von wo aus sie über Portugal und Spanien ihren Siegeszug bis in die Niederlande antrat.

Thailand

Liegender Buddha aus vergoldeter Bronze, Thailand, Ratanakosin frühes 19. Jh.
Liegender Buddha aus vergoldeter Bronze, Thailand, Ratanakosin frühes 19. Jh.

Mit Statuen des Ruhenden Buddha wird an den Übertritt des irdischen Buddha ins Nirwana gedacht. Dieser Vorgang des Erwachens, in Sanskrit "bodhi" genannt, erlöst den Erleuchteten vom Kreislauf der Reinkarnation. Vom Wort "bodhi" leitet sich auch der Name Buddha ab, der dem indischen Mönch Siddhartha Gautama verliehen wurde, nachdem dieser im Alter von 35 Jahren zum Erwachten wurde.

Indien & Pakistan

Links: Votivstupa mit sitzendem Buddha, Pakistan, Ganhara 2./3. Jh. Rechts: Kopf eines Vishnu aus Sandstein, Zentralindien 10./11. Jh.
Links: Votivstupa mit sitzendem Buddha, Pakistan, Ganhara 2./3. Jh. Rechts: Kopf eines Vishnu aus Sandstein, Zentralindien 10./11. Jh.

Den im Lotussitz meditierenden Buddha, der das Nirwana bereits erreicht hat, sehen wir hier in einer Votivstupa aus grauem Glimmerschiefer. Die kleinen Votivstupas gehen auf die großen Stupas zurück, die in prähistorischer Zeit als Grabhügel indischer Herrscher dienten. Im Buddhismus dienten sie schließlich zur Aufbewahrung von Reliquien.

In Indien, wo Siddhartha Gautama wirkte und auch starb, konnte sich die Lehre des Buddhismus nicht gegen den dominierenden Hinduismus durchsetzen. Mit etwa 80% gehören die meisten Inder dieser Religion an, die ihren Ursprung im 2. Jahrtausend v. Chr. hat. Einer der wichtigsten Götter des Hinduismus ist Vishnu, dessen Kopf wir oben rechts aus Sandstein gemeißelt sehen.

Japan

Links: Shôki-Netsuke aus Buchsbaum, 19. Jh. Rechts: Netsuke einer schlafenden Shôjô, signiert "Tadatoshi", Mitte 19. Jh.
Links: Shôki-Netsuke aus Buchsbaum, 19. Jh. Rechts: Netsuke einer schlafenden Shôjô, signiert "Tadatoshi", Mitte 19. Jh.

In einem eigenen Katalog bietet das Auktionshaus Lempertz in der kommenden Versteigerung eine bezaubernde Auswahl von etwa 200 Netsuke an. Die kleinen japanischen Schnitzarbeiten kamen im 17. Jahrhundert in Mode und dienten zur Befestigung von verschiedenen Hängesachen, wie Medizin- oder Siegelschachteln, am Gürtel eines Kimono.

Die Asiatika-Auktionen von Lempertz finden an zwei Tagen in zwei Städten statt. Am 9. Juni wird in Köln ab 11 Uhr Kunst aus Indien, Südostasien und Japan versteigert. Die Vorbesichtigungen dazu können vom 2. bis 8. Juni (außer am 4. Juni) besucht werden.

Am 18. Juni folgt in der Lempertz-Dependance in Brüssel ab 11:30 Uhr die Auktion mit Stücken aus Tibet, Nepal und China sowie orientalischer Kunst aus belgischen Sammlungen. Die Ausstellung dazu findet am 2./3. und 5./6. Juni in Köln sowie vom 10. bis 12. Juni und am 17. Juni in Brüssel statt.

Entdecken Sie das aktuelle Angebot von Lempertz hier bei Barnebys.

Advert
Advert