TEFAF - Die ultimative Kunstmesse ist wieder da

Schon bald öffnet die TEFAF Maastricht ihre Pforten - und verspricht größer zu werden als jemals zuvor! Was es alles zu sehen sein wird, haben wir für Sie einmal zusammengefasst.

TEFAF - Die ultimative Kunstmesse ist wieder da

Seit 1988 organisiert The European Fine Art Foundation jährlich die TEFAF in Maastricht, die man getrost als die ultimative Messe für Kunst, Antiquitäten und Design bezeichnen kann. Als eine der weltweit führenden Messen ihrer Art locken die Veranstaltungstage der TEFAF insgesamt rund 75.000 Besucher an.

2019 beansprucht die TEFAF das Maastrichts Expositie en Congres Centrum (MECC) vom 16.-24. März. Schauen wir einmal, was es dort alles zu sehen geben wird.

TEFAF Maastricht 2018 | Foto: Mark NiedermannTEFAF Maastricht 2018 | Foto: Mark Niedermann

279 Händler stellen in diesem Jahr in Maastricht aus, 9 mehr als 2018. Die neuen Händler verteilen sich über alle Sektionen der Messe: Antike Kunst, Antiquitäten, Design, Juwelierkunst, Moderne und Zeitgenössische Kunst (hier sind gleich 13 neue Aussteller vertreten), Gemälde, Arbeiten auf Papier sowie indigene Kunst. Aber auch alte Bekannte sind wieder dabei, darunter viele wichtige Namen der internationalen Szene.

TEFAF Maastricht 2018 | Foto: Mark NiedermannTEFAF Maastricht 2018 | Foto: Mark Niedermann

Besonders auffallend ist in diesem Jahr, der zunehmende Fokus auf die Sektion mit Zeitgenössischer Kunst, der auch bei den rund 40 teilnehmenden Galerien und Kunsthandlungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz anzutreffen ist, u.a. bei Beck & Eggeling International Fine Art (Düsseldorf), Galerie Gmurzynska (Zürich), Galerie Karsten Greve (St. Moritz), Galerie Max Hetzler (Berlin), Galerie Ludorff (Düsseldorf), Galerie Thomas (München).

Mit dieser Entwicklung verspricht die TEFAF Maastricht, die umfassendste Kunstmesse auf allen Gebieten zu werden und bewirbt dies selbst mit dem Hinweis, dass man an ihren Ständen Kunst und Antiquitäten aus 7000 Jahren Kunstgeschichte zu sehen bekommt.

Agnews Stand bei der TEFAF Maastricht 2018 | Foto: Natascha LibbertAgnews Stand bei der TEFAF Maastricht 2018 | Foto: Natascha Libbert

Natürlich muss sind aber nach wie vor auch die "traditionelleren" Sektionen gut vertreten. Antike Kunst wird von Cahn (Basel) und Sycomore Ancient Art (Genf) präsentiert, wertvolle mittelalterliche Handschriften von Dr. Jörn Günther Rare Books (Stalden) und Heribert Tenschert - Antiquariat Bibermühle (Ramsen). Hochqualitativen Schmuck ist an den Ständen von Hemmerle (München) und Otto Jakob (Karlsruhe) zu finden. Freunde antiker Uhren werden bei Richard Redding Antiques (Gündisau) fündig.

Den schönsten Einblick in die Fertigkeiten früherer Kunsthandwerker geben die fantastischen Wunderkammer-Objekte, bei deren Präsentation die Kunstkammer Georg Laue (München) sowie die Kunsthandlung Julius Böhler (Starnberg) ganz oben mitspielen. Weitere europäische Antiquitäten und Silber kann man u.a. bei Ralph Gierhards Antiques/Fine Art (Düsseldorf), Helga Matzke (Grünwald), Galerie Neuse (Bremen) und dem Kunsthandel Peter Mühlbauer (Pocking).

Ralph Gierhards Antiques/Fine Art ist mit europäischer Kunst und Antiquitäten des 18. und 19. Jahrhunderts bei der TEFAF in Maastricht dabei | Fotos: Ralph Gierhards Antiques/Fine ArtRalph Gierhards Antiques/Fine Art ist mit europäischer Kunst und Antiquitäten des 18. und 19. Jahrhunderts bei der TEFAF in Maastricht dabei | Fotos: Ralph Gierhards Antiques/Fine Art

Alte Meister sind mit Grafik - Kunsthandlung Helmut H. Rumbler (Frankfurt a. M.), Nicolaas Teeuwisse (Berlin) - und Gemälden - Koetser Gallery (Zürich), Galerie Sanct Lucas (Wien), Kunsthandel Senger (Bamberg), Daxer & Marschall Kunsthandel (München) - mit von der Partie. Freunde Moderner Kunst sollten sich an den Ständen von Galerie Henze & Ketterer (Wichtrach), W&K - Wienerroither & Kohlbacher (Wien) und Galerie Utermann (Dortmund) einfinden.

Jorge Welshs Stand 210 "Madame de Pompadour’s Dinner Service" | Foto: Loraine BodewesJorge Welshs Stand 210 "Madame de Pompadour’s Dinner Service" | Foto: Loraine Bodewes

In einer gesonderten Ausstellung werden auf der TEFAF außerdem Schätze aus den Paraderäumen des Dresdner Residenzschlosses und des Semperbaus gezeigt.

Alle diesjährigen Teilnehmern und natürlich auch den Ticketverkauf finden Sie auf der Website der TEFAF.