Antiquitäten zum Verlieben - Feinste Wohnkultur aus zwei Jahrhunderten

In einer wunderschönen Auktion hat das Turiner Auktionshaus Della Rocca mehr als 500 Objekte des 18. und 19. Jahrhunderts zusammengetragen, die die Feinheit und die Kunstfertigkeit vergangener Wohnkulturen mehr als verdeutlichen. 

Links: Neunarmiger Leuchter aus vergoldeter und braun patinierter Bronze, signiert CLODION, Frankreich 19. Jh. Rechts: Kabinett mit Intarsien, vergoldetem Bronzedekor und gemalten Szenen, signiert V.P. SORMANI FILS, Paris
Links: Neunarmiger Leuchter aus vergoldeter und braun patinierter Bronze, signiert CLODION, Frankreich 19. Jh. Rechts: Kabinett mit Intarsien, vergoldetem Bronzedekor und gemalten Szenen, signiert V.P. SORMANI FILS, Paris

 

Links: Neunarmiger Leuchter aus vergoldeter und braun patinierter Bronze, signiert CLODION, Frankreich 19. Jh. Rechts: Kabinett mit Intarsien, vergoldetem Bronzedekor und gemalten Szenen, signiert V.P. SORMANI FILS, Paris
Links: Neunarmiger Leuchter aus vergoldeter und braun patinierter Bronze, signiert CLODION, Frankreich 19. Jh. Rechts: Kabinett mit Intarsien, vergoldetem Bronzedekor und gemalten Szenen, signiert V.P. SORMANI FILS, Paris

Im Laufe des 18. Jahrhunderts setzte in Europa eine zunehmende Verfeinerung gesellschaftlicher Gepflogenheiten und der Wohnkultur ein. Sitten und Geschmack wurden, trotz der noch vornehmlich herrschenden absolutistischen Monarchien, nicht mehr nur vom Adel allein bestimmt, sondern auch vom aufstrebenden Bürgertum. Besonders gut zu beobachten war diese Entwicklung in Frankreich, das tonangebend in Dingen des guten Geschmacks war. Der Königshof war bereits im 17. Jahrhundert aus Paris ins nahegelegene Versailles gezogen, sodass sich zwei Welten parallel zueinander entwickelten: Die mehr und mehr veraltete, abgeschiedene Welt des Königtums in Versailles und die vom Geist der Aufklärung durchdrungene Welt in Paris, wo Philosophen und Künstler, Bürger und Adelige in politischen Salons miteinander diskutierten.

Paar Eckschränke aus grün lackiertem Holz mit chinesischem Dekor, Piemont 18. Jh. Vier Spiegel aus vergoldetem Holz und Eisen Paar Vasen aus Imari-Porzellan mit Monturen aus vergoldeter Bronze, Japan Anfang 19. Jh. Vier Ansichten der Küste von Neapel, Gouache/Karton, 19. Jh. Antiker Kirman-Teppich, 456 x 339 cm
Paar Eckschränke aus grün lackiertem Holz mit chinesischem Dekor, Piemont 18. Jh. Vier Spiegel aus vergoldetem Holz und Eisen Paar Vasen aus Imari-Porzellan mit Monturen aus vergoldeter Bronze, Japan Anfang 19. Jh. Vier Ansichten der Küste von Neapel, Gouache/Karton, 19. Jh. Antiker Kirman-Teppich, 456 x 339 cm

Den passenden Rahmen dazu bildete ein feines Interieur aus zarten Dekoren und hellen Farben, das den überladenen Pomp des Barock hinter sich gelassen hatte. Einflüsse aus Fernost brachten zusätzliche Inspiration und verliehen dem 18. Jahrhundert einen Hauch von Exotik, der zwar verspielt, aber niemals übertrieben war. Kunsttischler und Ebenisten schufen die schönsten Arbeiten, die man bis dahin gesehen hatte. Am Ende des Jahrhunderts traten schließlich Elemente der griechischen und römischen Antike ihren Siegeszug an. Ein Auslöser dafür war die Entdeckung der 79 n. Chr. vom Vesuv verschlungenen Stadt Pompeji. Napoleons Ägyptenfeldzug tat schließlich sein Übriges, um auch das Reich der Pharaonen Einzug in die Häuser Europas halten zu lassen.

Links: Kommode mir Architektur-Intarsien, ANDRÉ LOUIS GILBERT zugeschrieben, um 1774 Mitte: Paar Kommoden aus Palisander und Rosenholz mit Intarsien, Lombardei letztes Viertel 18. Jh. Rechts: Lack-Kommode mit chinesischem Golddekor, Piemont 18. Jh.
Links: Kommode mir Architektur-Intarsien, ANDRÉ LOUIS GILBERT zugeschrieben, um 1774 Mitte: Paar Kommoden aus Palisander und Rosenholz mit Intarsien, Lombardei letztes Viertel 18. Jh. Rechts: Lack-Kommode mit chinesischem Golddekor, Piemont 18. Jh.

Das 19. Jahrhundert, das geprägt war vom rasanten Fortschritt in der Industrie und politischen Veränderungen, klammerte sich mit seinen historistischen Ausprägungen an alte Zeiten und vermischte die Stile vergangener Epochen miteinander, bevor sich das Fin de Siècle schließlich mit dem Aufkommen des Jugendstils selbst erneuerte.

Alle vorgestellten und mehr als 500 weitere Objekte werden am 23. Mai im Auktionshaus Della Rocca in Turin versteigert. Die Ausstellung zur Auktion ist vom 18. bis 22. Mai für alle interessierten Kunstfreunde geöffnet.

Entdecken Sie den gesamten aktuellen Katalog von Della Rocca hier bei Barnebys.