Die teuersten Künstlerinnen der Welt

Wollten Sie schon immer einmal wissen, welche Künstlerinnen es waren, deren Werke am teuersten auf einer Auktion versteigert wurden? Barnebys hat die Liste...

Die teuersten Künstlerinnen der Welt

14. Yayoi Kusama, White no. 28

Yayoi Kusama, White no. 28, 1960 | Foto: Christie's
Yayoi Kusama, White no. 28, 1960 | Foto: Christie's

Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama belegt auf dieser Liste den vierzehnten Platz, aber auch den dritten Platz auf der Liste der teuersten lebenden Künstlerinnen. Zu verdanken hat sie beides ihrem Werk White No. 28, das 2014 bei Christie's für 7,1 Millionen USD (6,4 Millionen Euro) verkauft wurde.

13. Élisabeth Vigée-Le Brun, Portrait de Muhammad Dervish Khan

Élisabeth-Louise Vigée-Lebrun, Portrait de Muhammad Dervish Khan, 1788 | Foto: Sotheby's
Élisabeth-Louise Vigée-Lebrun, Portrait de Muhammad Dervish Khan, 1788 | Foto: Sotheby's

Die älteste Dame auf dieser Liste ist die Hofmalerin und Freundin Marie Antoinettes Élisabeth Vigée-Lebrun, die zu Lebzeiten eine gefeierte Portraitistin war. Mit ihrem Bildnis des indischen Gesandten Muhammad Dervish Khan, das im Januar 2019 bei Sotheby's für 7,2 Millionen USD (6,4 Millionen Euro) verkauft wurde, sichert sie sich nicht einen Platz unter den teuersten Künstlerinnen der Welt, sondern ist auch die teuerste Alte Meisterin.

Lesen sie auch: Auf steinigen Pfaden: Künstlerinnen zwischen Renaissance und Aufklärung

12. Frida Kahlo, Dos desnudos en el bosque (La tierra misma)

Frida Kahlo, Dos desnudos en el bosque (La tierra misma), 1939 | Foto: Christie's
Frida Kahlo, Dos desnudos en el bosque (La tierra misma), 1939 | Foto: Christie's

Natürlich ist auch die ikonische Frida Kahlo aus der Liste der teuersten Künstlerinnen nicht mehr wegzudenken. Dos Desnudos in El Bosque (La Tierra Misma) wechselte 2016 bei Christie's für 8 Millionen USD (6,9 Millionen Euro) den Besitzer. Das Werk von 1939 zeigt eine intime Szene zwischen zwei nackten Frauen, die sich inmitten einer bedrohlich anmutenden Umgebung befinden. Vermutlich hat Kahlo hier ihre verschiedenen Persönlichkeiten angedeutet.

11. Camille Claudel, La valse

Camille Claudel, La valse, 1892 | Foto: Sotheby's
Camille Claudel, La valse, 1892 | Foto: Sotheby's

Camille Claudel war eine Schülerin von Auguste Rodin und unterstützte diesen häufig in seinem künstlerischen Schaffen. Auch sie selbst fertigte Skulpturen, hatte es durch eine seelische Erkrankung jedoch schwer, sich selbst als Künstlerin einen Namen zu machen. Aufgrund der Krankheit zerstörte sie in jedem Frühjahr ihre Werke, bevor sie die Arbeit von neuem begann. 2013 wurde die erste Version ihrer Skulptur La valse aus dem Jahr 1892/93 bei Sotheby's für 8 Millionen USD (6 Millionen Euro) versteigert.

10. Tamara de Lempicka, Le Rêve (Rafaëla sur fond vert) und La musicienne

Tamara de Lempicka (1898-1980), La Musicienne, 1929 | Foto: Christie's
Tamara de Lempicka (1898-1980), La Musicienne, 1929 | Foto: Christie's

Die in Polen geborene Künstlerin Tamara de Lempicka, deren Gemälde den Geist des Art Déco geradezu verkörpern und zum Zeitpunkt ihres Entstehens ein neues, selbstbewusstes Frauenbild präsentierten, qualifizierte sich bereits 2011 für die Liste der teuersten Künstlerinnen, Le rêve (Rafaela sur fond vert) bei Sotheby's für 8,5 Millionen USD (7,7 Millionen Euro) verkauft wurde. 2018 tippte sie ihren eigenen Rekord, als La musicienne bei Christie's für 9,1 Millionen USD (8 Millionen Euro) den Besitzer wechselte.

9. Cady Noland, Bluewald

Cady Noland (*1956), Bluewald, 1989 | Foto: Christie's
Cady Noland (*1956), Bluewald, 1989 | Foto: Christie's

Als Cady Nolands Werk Bluewald von 1989 bei Christie's für 9,8 Millionen USD (8,9 Millionen Euro) verkauft wurde, erhielt die Amerikanerin den Status als teuerste lebende Künstlerin der Welt. Ihr Werk besteht vorrangig in post-moderner Konzeptkunst. Sie selbst beschreibt ihre Arbeiten als "Amerikanischen Albtraum", der Themen wie Tod, Ruhm, Gewalt und das Streben, die gesellschaftliche Leiter hinaufzuklettern, behandelt.

8. Agnes Martin, Orange Grove

Agnes Martin (1912-2004), Orange Grove, 1965 | Foto: Christie's
Agnes Martin (1912-2004), Orange Grove, 1965 | Foto: Christie's

Mit ihrer Arbeit Orange Grove belegt die kanadisch-US-amerikanische Künstlerin Agnes Martin den achten Platz dieser Liste. Das 1965 ausgeführte Werk, das 2016 bei Christie's 10,7 Millionen USD (9,4 Millionen Euro) erzielte, ist eine der typischen minimaoistischen Kreationen Martins, die sich selbst als abstrakte Expressionisten sieht. Die feinen, orangefarbenen Linien von Orange Grove unterteilen dessen Oberfläche in unzählige geometrische Flächen, die so einen scheinbar endlosen Raum erschaffen.

7. Natalija Gontscharowa, Les Fleurs

Natalija Gontscharowa (1881-1962), Les Fleurs, 1912 | Foto: Christie's
Natalija Gontscharowa (1881-1962), Les Fleurs, 1912 | Foto: Christie's

Die russische Avantgarde-Künstlerin Natalia Sergeevna Goncharova arbeitete im Laufe ihrer Karriere als Malerien, Bühnenbildnerin, Kostümbildnerin und Illustratorin. Am berühmtesten ist sie jedoch für ihre futuristischen Kunstwerke. Auf einer Auktion bei Christie's im Jahr 2008 wurde ihr Werk Les fleurs von 1912 für 10,9 Millionen USD (6,4 Millionen Euro) verkauft.

6. Berthe Morisot, Après le déjeuner

Berthe Morisot (1841-1895), Après le déjeuner, 1881 | Foto: Christie's
Berthe Morisot (1841-1895), Après le déjeuner, 1881 | Foto: Christie's

Berthe Morisot hatte ihre Hauptschaffensperiode in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, zeitgleich mit anderen Künstlern wie Pierre-Auguste Renoir, Edgar Degas und Édouard Manet, dessen jüngeren Bruder Eugène, der ebenfalls Künstler war, sie 1874 heiratete. Ihre Motive fand Morisot beinahe ausschließlich im privaten Umfeld der Damen der Bourgeoisie, der sie angehörte. 2013 wurde ihr Werk Après le déjeuner aus dem Jahr 1881 bei Christie's für über 11 Millionen USD (7,9 Millionen Euro) verkauft.

Lesen Sie auch: Kind und/oder Karriere: 5 Künstlerinnen im Portrait

5. Lee Krasner, The Eye is the First Circle

Lee Krasner (1908-1984), The Eye is the First Circle, 1960 | Foto: Sotheby's
Lee Krasner (1908-1984), The Eye is the First Circle, 1960 | Foto: Sotheby's

Lee Krasner zählt zu jenen Figuren der Kunstgeschichte, deren eigenes Licht dauerhaft von einer anderen Künstlerpersönlichkeit überstrahlt wird. In ihrem Fall von ihrem Ehemann Jackson Pollock. Krasner war zunächst bestrebt, den Kubismus hinter sich zu lassen und näherte sich den frühen Arbeiten ihres Mannes an, der sie inspirierte, genauso wie sie ihn. Krasner war es auch, die sich als erste im Action Painting versuchte, jene Kunstrichtung, in der es Pollock schließlich zu nachhaltigem Ruhm schaffte. Im Mai 2019 erzielte Lee Krasners Werk The Eye is the First Circle von 1960 bei Sotheby's 11,7 Millionen USD (10,4 Millionen Euro), womit sie ihren bisherigen Rekordpreis beinahe verdoppelte.

Lesen Sie auch: Jo, die Frau hinter Edward Hoppers Karriere

4. Jenny Saville, Shift und Propped

Jenny Saville (*1970), Propped, 1992 | Foto: Sotheby's
Jenny Saville (*1970), Propped, 1992 | Foto: Sotheby's

Die aktuell teuerste lebende Künstlerin auf dem Auktionsmarkt ist die Britin Jenny Saville. Diesen Titel verdankt sie ihrem 2018 bei Sotheby's verkauften Ölgemälde Propped, das 12,4 Millionen USD (10,8 Millionen Euro) erzielen konnte. Das Werk stellt wie so viele Arbeiten Saville die Stereotypen weiblicher Schönheit in Frage. Verkäufer war der ehemalige MoMA-Chef David Teiger. Auch mit ihrem bisherigen Rekordbild Shift hätte es Saville auf diese Liste geschafft. Das Werk von 1996/97 war 2016 für 9 Millionen USD (7,8 Millionen Euro) ebenfalls bei Sotheby's versteigert worden.

3. Joan Mitchell, Untitled, Blueberry und 12 Hawks at 3 O'Clock

Joan Mitchell (1925-1992), Blueberry, 1969 | Foto: Christie's
Joan Mitchell (1925-1992), Blueberry, 1969 | Foto: Christie's

2014 machte ein namenloses Werk seine Erschafferin Joan Mitchell zur teuersten Künstlerin der Welt, als es bei Christie's für 12 Millionen USD (10,8 Millionen Euro) den Besitzer wechselte. Den Titel führte sie jedoch nicht lange, doch dazu später mehr. Im Mai 2018 toppte sie jedoch zumindest ihren eigenen Rekord, als ihr 1969 entstandenes Werk Blueberry bei Christie's 16,6 Millionen USD (14,6 Millionen Euro) erreichte. Im November desselben Jahres Jahres wurde Mitchells 12 Hawks at 3 O'Clock ebenfalls bei Christie's für 14 Millionen USD (12,2 Millionen Euro) verkauft. Dies bedeutete zwar keinen neuen Rekord für Joan Mitchell, stärkt jedoch ihre Position unter den teuersten Künstlerinnen.

2. Louise Bourgeois, Spider und Spider

Louise Bourgeois (1911-2010), Spider, 1967 | Foto: Christie's
Louise Bourgeois (1911-2010), Spider, 1967 | Foto: Christie's

Spinnenmutter Louise Bourgois ging innerhalb kurzer Zeit mehr als nur ein Rekord ins Netz. Als 2011 Spider (L.B. 2/6 97) bei Christie's für 10,7 Millionen USD (9,2 Millionen Euro) verkauft wurde, avancierte sie zur teuersten Künstlerin der Welt. 2015 legte sie im selben Auktionshaus eine neue Bestleitung ab, als Spider (L.B. 3/6 MAF 1997) für 28,2 Millionen USD (24,1 Millionen Euro) den Besitzer wechselte. Im Mai 2019 wurde Spider (L.B. 2/6 1997) bei Christie's erneut versteigert und verdreifachte bei dieser Gelegenheit den Rekordpreis von 2011. Mit einem erzielten Preis von 32 Millionen USD (28,7 Millionen Euro) konnte es den aktuellen Platz 1 dieser Liste dennoch nicht übertrumpfen.

1. Georgia O’Keeffe, Jimson weed/White Flower no. 1

Georgia O’Keeffe (1887-1986), Jimson weed/White Flower no. 1, 1932 | Foto: Sotheby's
Georgia O’Keeffe (1887-1986), Jimson weed/White Flower no. 1, 1932 | Foto: Sotheby's

Den Titel "Teuerste Künstlerin der Auktionsgeschichte" hat seit November 2014 Georgia O'Keefe inne, als ihr Gemälde Jimson Weed/White Flower No. 1 bei Sotheby's für 44,4 Millionen USD (39,7 Millionen Euro) den Besitzer wechselte. O'Keeffe erregte bereits zu ihren Lebzeiten Aufmerksamkeit in dieser Richtung: 1928 konnte sie sechs ihrer Arbeiten für 25.000 USD verkaufen, was damals dem höchsten Preis entsprach, der jemals für Werke eines amerikanischen Künstlers gezahlt worden war.

Lesen Sie auch: Frauen und der Auktionsmarkt - Status: "es ist kompliziert"

Werbung
Werbung